Die Jerusalemer Grabeskirche zählt zu den heiligsten Stätte des Christentums

Die Jerusalemer Grabeskirche zählt zu den heiligsten Stätte des Christentums

Geheimnis um Jesus-Mosaik gelüftet

Wer stand Modell für die Mosaik-Kreuzigungsdarstellung in der Jerusalemer Grabeskirche? Nach 45 Jahren ist das Geheimnis nun gelüftet worden.

JERUSALEM (inn) – Der bekannte israelische Schauspieler und Filmemacher Alex Anski hat am Sonntagabend in einer Reportage des israelischen Fernsehsender „Kanal 1“ das seit 45 Jahren streng gehütete Familiengeheimnis gelüftet: „Ich bin Jesus.“

Das ist keine Blasphemie. Sein Vater, Elieser Anski, war Schauspieler und vielgeachteter Mosaikkünstler. Unmittelbar nach der Eroberung von Ost-Jerusalem und der Altstadt mitsamt ihren heiligen Stätten erhielt er von den Armeniern den Auftrag, ein großes Mosaik an einer hohen Wand in der Grabeskirche zu schaffen. Monatelang zerschlug er Millionen bunte Steine, um sie an der Wand in das Mosaik einzufügen.

Als sich Elieser Anski daranmachte, das nach unten gesenkte Haupt des Gekreuzigten zu gestalten, rief der Mosaikkünstler seinen Sohn. „Stell Dich mal da unten hin, dreh Deinen Kopf nach rechts und dann nach links.“ So stand der junge Alex seinem Vater Modell, als dieser das Gesicht Jesu schuf.

Der damals 33-jährige Alex Anski stand Modell für das Gesicht Jesu in einem Mosaik

Der damals 33-jährige Alex Anski stand Modell für das Gesicht Jesu in einem Mosaik

Keine Berührungsängste mit Juden

Im Gegensatz zu anderen christlichen Gemeinschaften in der von sechs Kirchen geteilten Grabeskirche haben die Armenier keine Berührungsängste mit Juden. In der Kreuzauffindungskapelle, die ebenfalls den Armeniern gehört, hat ein anderer jüdisch-israelischer Mosaikkünstler das große Bodenmosaik geschaffen.

Forscher erkunden seit Jahrzehnten, wer denn die berühmte Mona Lisa war, das Modell für den David von Michelangelo oder Leonardo Da Vincis Jesus bei der Darstellung des Letzen Abendmahls für das Dominikanerkloster Santa Maria delle Grazie in Mailand. Im Falle der Kreuzigungsdarstellung in der Grabeskirche ist das Geheimnis jetzt gelüftet worden. „Ich war damals 33, genauso alt wie Jesus, als er ans Kreuz genagelt wurde“, erzählt Anski in die Kamera, setzt sich eine Dornenkrone auf und breitet die Arme aus. „Ich arbeitete damals als Radiomoderator beim Armee-Rundfunk und war ziemlich bekannt in Israel“, ergänzte der Schauspieler.

Nur Teddy Kollek kannte das Familiengeheimnis

Anski hat sogar einen alten 8-Millimeter-Film gefunden, in dem dokumentiert wurde, wie sein Vater an dem Mosaik arbeitete. Bei der Einweihung sei kein einziger Journalist dabei gewesen und nicht einmal der damalige Bürgermeister von Jerusalem, Teddy Kollek. Als Anski dem Bürgermeister erzählte, als gekreuzigter Jesus an einer Wand in der Grabeskirche zu hängen, habe Kollek belustigt den Finger erhoben. Doch sonst habe niemand erfahren, was es mit dem Jesus in der Grabeskirche auf sich habe.

Anski erzählte bei der Gelegenheit, dass seine Mutter, die Ehefrau des Mosaikkünstlers, vorgeschlagen habe: „Willst Du mich nicht als Vorbild für die Maria nehmen?“

Eine versteckte Signatur

Der junge Anski empfahl seinem Vater, das Werk zu signieren. Empört reagierte der: „Nein, das geht nicht. Das ist bei solchen Meisterwerken unüblich. Weder die Mona Lisa noch der David in Florenz sind signiert. Bei heiligen Werken gilt, dass nicht Menschen sie geschaffen haben, sondern, dass sie sozusagen vom Himmel gefallen sind.“ Der junge Anski empfahl seinem Vater dann, doch dreimal das Hebräische Alef, die Initialen seines Vaters, zwischen die Schädel unter dem Kreuz Jesu versteckt einzufügen und dann wieder zu überdecken.

Das Mosaik in der Grabeskirche befindet sich zwischen dem Salbungsstein im Eingangsbereich und dem frisch renovierten Grab Jesu.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus