In Tauschlaune: die israelische Sport- und Kulturministerin Regev

In Tauschlaune: die israelische Sport- und Kulturministerin Regev

Suche Inschrift, biete Elefanten

Ungewöhnliches Angebot: Israel bemüht sich um alte hebräische Inschriften, die in der Türkei ausgestellt sind. Kulturministerin Regev bietet dafür nun an, einem Zoo mit zwei Tieren auf die Sprünge zu helfen.

GAZIANTEP (inn) – Die israelische Kulturministerin Miri Regev möchte die alte Siloah-Inschrift über Grabungen des Hiskia-Tunnels in Jerusalem aus der Türkei nach Israel holen. Einen Aufenthalt in Gaziantep hat sie daher genutzt, um als Tausch zwei Elefanten anzubieten.

Bei der Inschrift handelt es sich um eines der seltenen außerbiblischen Zeugnisse der alten hebräischen Schrift; sie belegt zudem biblische Berichte. Sie schildert das Zusammentreffen der Arbeiter, die den Tunnel von zwei Seiten aus gegraben haben. König Hiskia ließ den Tunnel im 8. Jahrhundert in Erwartung einer Belagerung durch die Assyrer graben. Ziel war es, die Wasserversorgung in Jerusalem sicherzustellen. Dazu sollte das Wasser aus der Gihon-Quelle außerhalb Jerusalems dem Siloah-Teich in der Stadt zugeführt werden.

Die Inschrift ist derzeit im Archäologie-Museum von Istanbul ausgestellt. Auf einem Video ist zu sehen, wie Regev in einem informellen Gespräch mit der Bürgermeisterin von Gaziantep, Fatma Şahin, über das Angebot spricht. Şahin hatte zuvor beklagt, dass der Zoo ihrer Stadt zu wenig Elefanten habe. Regev sagte daraufhin zu den Übersetzern: „Wir machen einen Deal. Wir geben ihnen die Elefanten, und sie geben uns die Hiskia-Inschrift.“

Ob Şahin dem zugestimmt hat, ist in dem Video nicht mehr zu sehen. Israel bemüht sich seit Längerem, die Inschriften zu bekommen. Die Türkei lehnt das mit dem Argument ab, es handele sich um osmanischen Besitz. Sowohl Tunnel wie auch Inschrift wurden im 19. Jahrhundert gefunden, als Jerusalem unter osmanischer Herrschaft stand.

Regev hält sich eigentlich aus einem anderen Grund in der Türkei auf: Die Likud-Politikerin begleitete die Basketballmannschaft Ironi Naharija in ihrer Funktion als Sportministerin zu einem Europa-Cup-Spiel gegen Gaziantep, das in der Nähe der syrischen Grenze liegt. Das Spiel drohte, wegen Sicherheitsbedenken abgesagt zu werden. Aufgrund der Anwesenheit eines Ministers war es türkischen Sicherheitskräften jedoch gestattet, das Sportereignis mit Waffen zu bewachen.

Wenn auch nicht klar ist, ob der Elefantenhandel gelingt, hat sich der Ausflug aus sportlicher Sicht für die Israelis doch gelohnt: Ironi Naharija verlor zwar mit 65:80. Augrund des Hinspielergebnisses von 96:75 zog die Mannschaft dennoch in das Viertelfinale ein. Dort treffen sie auf die Telekom Baskets aus Bonn.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus