Mosab Hassan Jussef: Der Dokumentarfilm über sein Leben wurde ausgezeichnet.
Mosab Hassan Jussef: Der Dokumentarfilm über sein Leben wurde ausgezeichnet.

„The Green Prince“ gewinnt Hessischen Filmpreis

FRANKFURT/MAIN (inn) – Der Film „The Green Prince“ ist am Freitag mit dem Hessischen Filmpreis 2014 ausgezeichnet worden. Nadaw Schirmans Werk basiert auf der Autobiografie „Sohn der Hamas“ und erzählt die packende Geschichte vom Sohn des Hamas-Mitgründers Scheich Hassan Jussef.

Der Dokumentarfilm über den zum Christentum konvertierten Ex-Islamisten Mosab Hassan Jussef, den Sohn des Hamas-Mitgründers Scheich Hassan Jussef, feierte Mitte Januar in den USA auf dem „Sundance Film Festival“ Weltpremiere (Israelnetz berichtete). Er ist die filmische Adaption des Buches „Sohn der Hamas“.

Am Freitag bekam der israelische Regisseur Nadaw Schirman in der Alten Oper in Frankfurt am Main den Hessischen Filmpreis für „The Green Prince“. Die Jury begründet ihre Wahl laut „Hessischem Rundfunk“ mit den Worten: „Schirmans spannender Dokumentarfilm bricht die Ausweglosigkeit im Nahost-Konflikt auf die Person von Mosab herunter und fängt dabei gekonnt die Atmosphäre von Verrat und ständigem Misstrauen ein, die an den Zuschauer weitergegeben wird: Wer sagt hier die Wahrheit? […] ‚The Green Prince‘ ist nicht einfach ein Dokumentarfilm, sondern ein psychologisch komplexer Thriller, den Nadav Schirman großartig, packend und souverän umgesetzt hat.“

Ab Ende November in den deutschen Kinos

Der Dokumentarfilm wurde mit Mitteln der Hessischen Filmförderung unterstützt. Am 27. November läuft er in den deutschen Kinos an. Der Hessische Filmpreis in der Kategorie „Bester Dokumentarfilm“ ist mit 15.000 Euro dotiert.

Mosab wurde Zeuge von elender Armut, Machtmissbrauch, Folter und Tod, bevor er 21 Jahre alt war: Er bewegte sich in den höchsten Ebenen der Terrorgruppe Hamas und beteiligte sich an der „Intifada“. Im März 2010 hatte Mosab Hassan Jussef für Schlagzeilen gesorgt, als bekannt wurde, dass er von 1997 an unter dem Decknamen „Grüner Prinz“ für Israels Inlandsgeheimdienst Schabak spioniert hatte. Von seinem Vater wurde er dafür verstoßen. Durch Jussefs Hinweise konnten Terrorzellen ausgehoben und Attentatsversuche verhindert werden. In seinem Buch deckte der Sohn der Hamas Begebenheiten und Vorgänge auf, von denen bis dahin außer ihm nur wenige Menschen wussten (Israelnetz berichtet).

Von: ms

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus