Fröhlicher Empfang: Premier Netanjahu (vorne links) und ICEJ-Geschäftsführer Bühler (2.v.r.) lächeln um die Wette
Fröhlicher Empfang: Premier Netanjahu (vorne links) und ICEJ-Geschäftsführer Bühler (2.v.r.) lächeln um die Wette

Netanjahu grüßt Christen

Bei einem Besuch in der Internationalen Christlichen Botschaft in Jerusalem hat Israels Premier Netanjahu Christen weltweit ein frohes Weihnachtsfest gewünscht. Dabei betonte er, Israel sei der einzige Ort im Nahen Osten, wo Christen gut leben könnten.

JERUSALEM (inn) – Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hat am Donnerstag die Internationale Christliche Botschaft in Jerusalem (ICEJ) besucht. Dabei grüßte er Christen weltweit zu Weihnachten und wünschte ihnen ein frohes neues Jahr. „Ich stehe im Hof dieser großartigen Internationalen Christlichen Botschaft. Ich bin so stolz auf unsere Beziehungen zu unseren christlichen Brüdern und Schwestern“, sagte er in einer Videobotschaft, die auf Facebook veröffentlicht wurde. Er rief Christen auf, Israel zu besuchen.

Weiter sagte er: „Es bewegt uns tief, diese Verbindung mit euch zu haben, weil wir alle wissen, dass dieses Land Israel das Land unseres gemeinsamen Erbes ist. Es verändert die Geschichte der Menschheit, es verändert die Zivilisation. Was für ein herrliches Erbe das ist! Wir wissen aber auch, dass es heutzutage angegriffen wird, dass die Kräfte der Intoleranz, der Barbarei, die alle Religionen angreifen, Christen besonders heftig angreifen. Wir stehen mit Ihnen und ich bin stolz darauf, dass Israel der einzige Ort im Nahen Osten ist, wo die christliche Gemeinschaft nicht nur überlebt, sondern gedeiht. Das ist kein Zufall: Es ist wegen unseres Engagements für die Religionsfreiheit.“

ICEJ-Geschäftsführer Jürgen Bühler antwortete, indem er dem Premierminister ein „Glückliches Chanukka“ wünschte und ihm einen silbernen Chanukka-Dreidel als Geschenk übergab. „Das ist eine Zeit, in der beide Gemeinden den Triumph des Lichts über die Dunkelheit feiern können. Und diese zeitgemäße Solidarität zeigt einmal mehr, dass Israel ein Land ist, in dem religiöse Freiheiten nicht nur bewahrt, sondern sogar gefördert werden.“

Reich beschenkt: Netanjahu freut sich über einen silbernen Dreidel
Reich beschenkt: Netanjahu freut sich über einen silbernen Dreidel

Die 1980 gegründete Internationale Christliche Botschaft Jerusalem gilt als das größte globale pro-israelische christliche Amt. Sie unterhält Niederlassungen in mehr als 85 Nationen und hat Unterstützer in mehr als 160 Nationen.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige