Immer häufiger kommt es zu Gewalt an Frauen

Immer häufiger kommt es zu Gewalt an Frauen

Landesweite Proteste wegen Gewalt gegen Frauen

Häuslicher Missbrauch und Gewalt gegen Frauen nehmen in Zeiten der Corona-Pandemie deutlich zu. Deshalb gehen Menschen in ganz Israel auf die Straße. Auch ein Knessetausschuss beschäftigt sich mit diesem Thema.

JERUSALEM (inn) – Tausende Menschen haben am Mittwoch in mehreren israelischen Städten gegen die Gewalt gegen Frauen demonstriert. Anlass dafür waren die Morde an zwei Frauen am vergangenen Montag. Der mutmaßliche Täter sei in beiden Fällen der Ehemann, berichtet die Zeitung „Jerusalem Post“.

Die 35-jährige Nadschah Mansur und die 67-jährige Irina Graribnow waren beide tot in ihren Wohnungen aufgefunden worden. Bei Mansurs Mann war vermutlich ein Messer die Tatwaffe. Im Fall von Graribnow besteht der Verdacht, ihr Mann habe sie mit einem Hammererschlagen.

Unter anderem hatten sich einige hundert Protestierende vor der Knesset in Stellung gebracht. Plakate und Bilder wurden hochgehalten. „Wir fordern Maßnahmen anstatt Ausreden und Gelder anstatt Tweets“, äußerten Teilnehmer der Demonstration.

Auch die palästinensische Nachrichtenagentur WAFA befasst sich mit dem Thema Frauengewalt: Sie berichtet über den Mord an einer 24-jährigen schwangeren Frau. Das palästinensische Ministerium für Soziale Angelegenheiten verdächtige als Täter ebenfalls den Ehemann.

Knessetausschuss diskutiert Gesetzesentwurf

Der Rechtsausschuss der Knesset hatte am Dienstag über einen mit diesem Thema verwandten Gesetzesentwurf diskutiert. Dieser soll es Gerichten erlauben, bei finanziellem Missbrauch innerhalb der Familie einzugreifen. Laut der Abgeordneten Tehila Friedman (Blau-Weiß) gibt es Beweise für einen Zusammenhang von finanziellem Missbrauch und der Ermordung von Frauen. Der Vorsitzende des staatlichen Kontrollausschusses Ofer Schelah (Jesch Atid-Telem) beklagte, die Regierung stelle zu wenige finanzielle Mittel zur Bekämpfung von häuslicher Gewalt zur Verfügung. „Wären diese Woche zwei Menschen durch Terrorismus umgekommen, wäre die Welt in großem Aufruhr“, ergänzte er.

Gerade auch seit den von der Regierung verhängten Lockdowns habe die häusliche Gewalt zugenommen. Die israelische Polizeiabteilung für Jugend und Familie meldete einen Anstieg der diesbezüglichen Beschwerden. Dieser liege bei 12,8 Prozent. Laut der Direktorin der Organisation „Frauen gegen Gewalt“ Naila Awad hat sich die Zahl der ihnen gemeldeten Fälle sogar um 60 Prozent erhöht. Die Internationale Zionistische Frauenorganisation (WIZO) gab an, die Anzahl ihrer Patienten sei im Vergleich zum Vorjahr um 250 Prozent gestiegen.

Von: val

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus