Jerusalems Bürgermeister Mosche Lion (in blauem Anzug) war bei der Eröffnung in Paris vor Ort. Neben ihm stehen den Präsident des Jüdischen Zentralkonsistoriums, Joël Mergui (M.), und Bürgermeisterin Anne Hidalgo.

Jerusalems Bürgermeister Mosche Lion (in blauem Anzug) war bei der Eröffnung in Paris vor Ort. Neben ihm stehen den Präsident des Jüdischen Zentralkonsistoriums, Joël Mergui (M.), und Bürgermeisterin Anne Hidalgo.

Jerusalemplatz in Paris eingeweiht

Um an die Freundschaft zwischen Jerusalem und Paris zu erinnern, ist in der französischen Hauptstadt ein Platz nach der israelischen Stadt benannt worden. Pro-palästinensische Vereinigungen hatten zu einer Demonstration dagegen aufgerufen.

PARIS / JERUSALEM (inn) – In Paris ist am Sonntag der „Jerusalemplatz“ eingeweiht worden – trotz pro-palästinensischer Proteste gegen den Vorstoß. Bürgermeisterin Anne Hidalgo hatte die Benennung des Platzes „Place de Jérusalem“ initiiert. Jerusalems Bürgermeister Mosche Lion feierte die Eröffnung mit, nachdem die Politikerin ihn dazu eingeladen hatte.

„In dieser traurigen Zeit, in der rassistische und antisemitische Akte ausbrechen, ist das Erinnern an die Verbindungen zwischen der Stadt Paris und den jüdischen Gemeinden unerlässlich.“ Diese Worte schrieb Hidalgo an den Präsidenten des französischen Jüdischen Zentralkonsistoriums, Joël Mergui, berichtet die israelische Tageszeitung „Jerusalem Post“.

Proteste von pro-palästinensischen Vereinigungen

Ursprünglich sei der Vorschlag von Mergui gekommen. Die Idee erschien der Bürgermeisterin „sehr vernünftig, auch um an die Freundschaft und die Einheit zwischen Paris und dem Staat Israel zu erinnern“.

Nachdem Hidalgo dem Vorschlag zugestimmt hatte, forderte Danielle Simonnet von der „Parti de Gauche“ (Linkspartei), auf dem Straßenschild zu notieren: „Jerusalemplatz – mit dem Wunsch, die zukünftige Hauptstadt zweier Staaten zu werden“. Dies wurde jedoch abgelehnt – und löste Proteste von pro-palästinensischen Vereinigungen aus. Darunter war auch der „Verband Frankreich-Palästina Solidarität“. Er lud Unterstützer ein, sich der Demonstration „Nein zur Konfiszierung Jerusalems!“ anzuschließen. Dutzende Menschen demonstrierten.

Der Platz befindet sich an der Kreuzung der Rue de Courcelles mit dem Boulevard de Reims im zentralen 17. Arrondissement. Derzeit wird dort auch das Europäische Zentrum für Judentum gebaut. Sucht man bei Google Maps allein nach „Place de Jérusalem, Paris“, ist dieser bislang noch nicht zu finden.

Die Verbindung zwischen Frankreich und Israel besteht auch umgekehrt. In Jerusalem gibt es seit 60 Jahren den Pariser Platz, der auch Frankreichplatz genannt wird.

Von: mab

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.