Der ungewöhnliche Gesang lockte schnell Passanten an

Der ungewöhnliche Gesang lockte schnell Passanten an

Jüdisch-muslimischer Liedvortrag erfreut Passanten

Ein ungewöhnliches Team trat am Sonntag in Jerusalem auf: Ein Jude und eine Muslima musizierten gemeinsam. Sie inspirierten Passanten, angesichts des Raketenbeschusses ein Zeichen der Hoffnung zu setzen.

JERUSALEM (inn) – Während noch die Raketen aus dem Gazastreifen in Israel einschlugen, haben ein Jude und eine Muslima in Jerusalem ein Zeichen gesetzt: Im Stadtzentrum stimmte er das bekannte Lied „Halleluja“ von Leonard Cohen an. Dann reichte er ihr das Mikrofon, und sie sang weiter. Passanten blieben stehen und machten mit.

Für die Tageszeitung „Jerusalem Post“ ist die Aktion „eine starke Botschaft der Hoffnung“. Der Sänger trägt eine schwarze Kippa und hat einen langen Bart, seine Mitstreiterin trägt ein schwarzes Kopftuch. Doch die unterschiedlichen religiösen Hintergründe hinderten sie nicht daran, gemeinsam zu musizieren. Juden und Muslime, Religiöse und Säkulare hielten an, schauten zu und sangen auch mit.

Die Organisation „The Israel Project“ hat ein Amateurvideo von der Aktion veröffentlicht. Dazu merkte sie an: „In diesen harten Zeiten brauchten wir definitv so ein Video."

Am vergangenen Wochenende feuerten Palästinenser vom Gazastreifen aus etwa 700 Raketen auf Israel ab. Dabei starben vier Israelis. Außerdem kamen eine palästinensische Frau und ein Baby durch ein fehlgeleitetes Geschoss ums Leben. Durch israelische Gegenschläge wurden 23 Palästinenser getötet. Danach trat eine zwischen Israel und der Hamas ausgehandelte Feuerpause in Kraft.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus