Die DNA-Tests sind für russische Juden ein Stein des Anstoßes

Die DNA-Tests sind für russische Juden ein Stein des Anstoßes

Empörung wegen DNA-Tests

Einwanderer aus der früheren Sowjetunion protestieren gegen das israelische Oberrabbinat. Anlass ist ein umstrittener DNA-Test zur Überprüfung der jüdischen Abstammung. Für Samstag ist eine Demonstration geplant.

JERUSALEM (inn) – Ein DNA-Test für Israelis aus der ehemaligen Sowjetunion sorgt für Furore. Am Mittwoch hat Oberrabbiner David Lau zugegeben, dass diese vereinzelt eingesetzt wurden, um die jüdische Abstammung von Bürgern festzulegen. Konkret ging es um Anfragen für jüdische Hochzeiten oder andere religiöse Belange. In Israel ist eine zivile Heirat nicht möglich.

Kritik kam nach der Bekanntmachung vom Vorsitzenden der Partei „Israel Beiteinu“, dem ehemaligen Verteidigungsminister Avigdor Lieberman. Er warf Oberrabbiner Lau gemäß der Tageszeitung „Jerusalem Post“ vor, eine institutionelle Diskriminierung einzuräumen. Betroffene hätten kaum eine Möglichkeit, dem DNA-Test zu entgehen, wenn sie vom Rabbinat als jüdisch anerkennt werden und im jüdischen Staat heiraten können wollten. Lieberman stammt selbst aus der ehemaligen UdSSR.

Eine israelisch-russische Facebookgruppe wehrt sich gegen die Tests. Sie nennt sich „Zeichen dafür, dass du russisch bist“. Für Samstagabend plant sie eine Protestaktion auf dem Rabin-Platz in Tel Aviv. „Wir weigern uns, Bürger zweiter Klasse in unserem Heimatland zu sein", heißt es auf der Facebookseite. „Heute, nach 30 Jahren, haben wir auch eine Stimme, wir haben auch Macht und wir weigern uns, weiter untätig an der Seite zu sitzen.“

Problem der Halacha

In Israel leben mehr als 400.000 israelische Staatsbürger aus der ehemaligen Sowjetunion, die nach dem jüdischen Gesetz, der Halacha, keine Juden sind. Außerdem wird der jüdische Status der 700.000 Juden aus der früheren UdSSR regelmäßig in Frage gestellt, wenn es um religiöse Dienste geht. In der Sowjetunion wurde die jüdische Abstammung nach dem Vater definiert. Laut Halacha ist jedoch Jude, wer eine jüdische Mutter hat.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige