Hebron: die einzige Stadt, in der eine jüdische Gemeinde inmitten einer palästinensisch-arabischen Bevölkerung lebt

Hebron: die einzige Stadt, in der eine jüdische Gemeinde inmitten einer palästinensisch-arabischen Bevölkerung lebt

Palästinenser stellen eigene Beobachter auf

In Hebron gibt es seit kurzem eine palästinensische Beobachtertruppe, die israelische Menschenrechtsverstöße aufzeichnen will. Sie möchte die internationalen Beobachter ersetzen, die Ende Januar abziehen mussten.

HEBRON (inn) – Nach dem Abzug internationaler Beobachter aus Hebron haben Palästinenser dort eine eigene zivile „Beobachtertruppe“ aufgestellt. Diese begleitet Kinder auf dem Weg zur Schule, um sie vor Israelis zu schützen. Hebron ist die einzige Stadt im Westjordanland, die von Arabern und Juden bewohnt ist.

Die selbsternannten Beobachter tragen Kameras bei sich, um Menschenrechtsverstöße durch Israelis aufzuzeichnen. Sie sind mit blauen Westen und Kappen bekleidet, auf denen auf Hebräisch, Arabisch und Englisch das Wort „Beobachter“ steht.

Bei ihrem ersten Auftritt am Sonntag sei die Gruppe von Israelis beleidigt worden. Eine Frau habe einen der Anführer der „Beobachter“, Issa Amro, geschlagen. Ein anderer Palästinenser sei geschubst worden.

Laut Amro wollen die Freiwilligen den Kindern „ein Gefühl der Sicherheit geben“, da diese Angst vor den israelischen Soldaten und Zivilisten hätten.

„Niemand belästigt arabische Kinder“

Ein Sprecher der jüdischen Gemeinschaft in Hebron, Jischai Schwartz, verurteilte Gewalt gegen die palästinensische Gruppe. Er betrachtet die Aufstellung der Beobachter jedoch als Provokation und betonte: „Niemand belästigt arabische Kinder.“ Es sei vielmehr „skurril, dass ein Mann, der einer Gruppe vorsteht, die für die ethnische Säuberung von Juden in Hebron eintritt, jetzt den Frieden in der Stadt überwacht“. Damit sprach Schwartz Amros Leitung der palästinensischen Organisation „Jugend gegen Siedlungen“ an. Diese setzt sich gegen jüdische Präsenz in Hebron ein.

Am Montag verlief die Begleitung der Schulkinder durch die Beobachter ohne Zwischenfälle.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus