Viele Paare in Israel wollen nicht unter Aufsicht staatlicher Religionsbehörden heiraten

Viele Paare in Israel wollen nicht unter Aufsicht staatlicher Religionsbehörden heiraten

Ein Drittel der Ehen werden außerbehördlich geschlossen

In Israel gibt es keine Zivilehe. Viele Paare suchen daher nach alternativen Möglichkeiten, um staatliche Religionsbehörden zu umgehen. Eine Organisation hat dazu nun Zahlen vorgelegt.

TEL AVIV (inn) – Etwa ein Drittel der heiratswilligen israelischen Paare trauen sich ohne die zuständigen Religionsbehörden. Das geht aus einem Bericht der Organisation „New Family“ hervor, der am Dienstag veröffentlicht wurde. Anlass ist der Tag der Familie in Israel. Dem Bericht zufolge haben sich im Jahr 2018 rund 29.000 Paare auf diese Weise trauen lassen. Im Gegensatz dazu heiraten jedes Jahr rund 50.000 Paare bei den jüdischen, christlichen oder muslimischen Religionsbehörden.

In Israel gibt es keine Zivilehe wie in den meisten Ländern. Juden müssen bei der Eheschließung etwa die Vorgaben des Oberrabbinats befolgen. Zum Beispiel muss eine Frau ein rituelles Bad vornehmen. Christen heiraten innerhalb ihrer Kirche, Muslime innerhalb der Moschee.

Alternative Wege

Nach Angaben des Berichts wählen Paare unterschiedliche Wege, um außerbehördlich zu heiraten. Einige fliegen ins Ausland und gehen dort eine Zivilehe ein; das Innenministerium registriert solche Zivilehen als legale Ehen. Andere halten im Land eine religiöse Zeremonie ab, die aber nicht offiziell anerkannt ist; und einige heiraten in Israel im nichtreligiösen Rahmen. Sie gelten dann nach dem Gewohnheitsrecht als Paare mit einem Status, der dem der Ehe ähnelt. Voraussetzung dafür ist, dass die Partner zusammenleben und gemeinsam finanzielle Verantwortung tragen.

„New Family“ setzt sich dafür ein, dass diese Paare mehr Rechte erhalten. Die Zahlen in dem Bericht sind nach eigenen Angaben nur Schätzungen, die aus unterschiedlichen Quellen zusammengetragen wurden – wie etwa Gerichtsakten oder die Angaben von Sozialinstituten. Das Statistikamt führt keine Zahlen zu außerbehördlichen Eheschließungen.

Von: djc/df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige