Unverhoffter Fund: In der israelischen Küstenstadt Akko wurde eine Flaschenpost angespült (Symbolbild)

Unverhoffter Fund: In der israelischen Küstenstadt Akko wurde eine Flaschenpost angespült (Symbolbild)

Flaschenpost eines deutschen Jungen an Israels Küste aufgetaucht

In der Hafenstadt Akko hat ein israelisches Mädchen die Flaschenpost eines deutschen Jungen gefunden. Dieser hatte die Nachricht während eines Griechenland-Urlaubs ins Meer geworfen.

TEL AVIV (inn) – Die Flaschenpost eines fünfjährigen deutschen Jungen ist nach vier Monaten im Meer an Israels Küste gefunden worden. Die 14-jährige Israelin Roni Aharon erzählte dem TV-Sender „Aruz 12”, ihre Eltern hätten die Flasche mit dem Briefchen nahe Akko entdeckt, wie eine Sprecherin am Sonntag bestätigte. Die Hafenstadt liegt nahe der Nordgrenze Israels.

„Der Brief war auf Deutsch und auf Englisch”, sagte die Jugendliche. „Es stand darin, dass der fünfjährige Noah und seine Eltern in Griechenland im Urlaub sind“, erzählte sie. „Er wollte versuchen, ob die Flasche irgendwo ankommt.“

Die israelische Familie schrieb an eine E-Mail-Adresse in dem Brief. „Sie haben eine sehr emotionale Antwort geschrieben“, sagte das Mädchen. „Der kleine Noah war total begeistert, dass die Flaschenpost angekommen ist.“ Die Eltern – ein Ärztepaar aus Berlin – hätten Bilder geschickt und die Israelis nach Deutschland eingeladen. „Es ist ein schöner Gedanke, nach Berlin zu fliegen“, sagte die 14-Jährige lächelnd.

„Trotz allem ist es wichtig, nicht einfach Flaschen ins Meer zu werfen“, scherzte sie zum Schluss des Beitrags.

Von: dpa

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige