Der Hatikva-Park in Tel Aviv: grün, aber ohne Blumen – wie die meisten Grünflächen in der Stadt

Der Hatikva-Park in Tel Aviv: grün, aber ohne Blumen – wie die meisten Grünflächen in der Stadt

Schafe sollen Parks zum Blühen bringen

In vielen Tel Aviver Parks blühen keine Blumen mehr. Der Einsatz von Schafherden soll das nun ändern.

TEL AVIV (inn) – Schafe sollen Tel Aviv dabei helfen, seine Grünflächen wieder zum Blühen zu bringen. Seit dem Frühjahr grasen 16 Tiere in einem Park in einem Vorort der israelischen Küstenstadt. „Die fressen das Gras, das wir nicht wollen, das sehr schnell wächst und die Vegetation stoppt“, sagte der ökologische Berater der Stadtverwaltung, Liav Schalem, am Donnerstag. „Es läuft sehr gut, wir sehen schon, wie sich die Landschaft verändert.“ Blumen, wie Iris oder Buschröschen, würden wieder blühen.

Schon früher hätten Schafe auf den Grünflächen gegrast. Doch als die Tiere zwischenzeitlich nicht mehr da gewesen seien, habe sich die Vegetation verändert, sagte Schalem. Die Blumen seien verschwunden. „Wir wollen die örtliche Vegetation wieder herstellen.“ Die Schafe fräßen nur das Gras, aber nicht die Blumen.

Seit Mai grasen die Tiere mit ihrem Schäfer und zwei Hunden im Auftrag der Stadt. Sollte das Pilotprojekt erfolgreich sein, wolle die Stadt langfristig 20 ihrer Grünflächen wieder zum Blühen bringen, sagte Schalem – darunter auch den großen Jarkon-Park im Norden der Stadt.

Von: dpa/dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus