Dank der palästinensischen Sicherheitskräfte konnten die Torarollen an die israelische Polizei übergeben werden

Dank der palästinensischen Sicherheitskräfte konnten die Torarollen an die israelische Polizei übergeben werden

Gestohlene Torarollen in Hebron entdeckt

In Israel verschwinden fünf Torarollen aus einer Synagoge, im Westjordanland tauchen sie nach drei Tagen wieder auf. Dabei erhalten die israelischen Ermittler entscheidende Hilfe von ihren palästinensischen Kollegen.

JAFFA / HEBRON (inn) – Israelisch-palästinensische Kooperation macht es möglich: Erst am Donnerstag wurden fünf Torarollen in Zentralisrael aus einer Synagoge entwendet. Bereits am Sonntag konnte die Polizei sie im Westjordanland entdecken – und an israelische Vertreter übergeben. Das berichtet der Online-Dienst „algemeiner“.

Der Diebstahl ereignete sich in der Beit-David-Synagoge in Jaffa. Die Täter brachten die Torarollen nach Hebron. Dort fanden sie Polizisten der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA). Die Behörde, welche die israelischen Regierungsaktivitäten in den palästinensischen Gebieten koordiniert (COGAT), twitterte daraufhin: Der Erfolg sei möglich gewesen „dank einer Koordination zwischen dem Verbindungsbüro für den Bezirk Hebron, der israelischen Polizei und der Polizei der PA“.

Die israelische Polizei bezeichnete den guten Ausgang als Ergebnis der „positiven Verbindung“ mit ihren Kollegen von der PA. Diese helfe, mit Verbrechen umzugehen, die in Israel verübt wurden, aber ihren Ursprung im Westjordanland haben. Auch Fälle von Mord, Drogenverstößen und Diebstahl gehörten dazu.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus