Palästinenserführer Jassir Arafat: Ihm wurde erstmal seit zehn Jahren in Gaza gedacht

Palästinenserführer Jassir Arafat: Ihm wurde erstmal seit zehn Jahren in Gaza gedacht

Zehntausende bei Arafat-Gedenken in Gaza

Erstmals seit 2007 gedachten Palästinenser im Gazastreifen offiziell dem Tod Jassir Arafats. Bei der letzten Veranstaltung kam es vor zehn Jahren zu blutigen Zusammenstößen. Nun trägt das Versöhnungsabkommen der Palästinenser Früchte.

GAZA (inn) – Zehntausende Palästinenser haben am Samstag an den 13. Todestag Jassir Arafats erinnert. Dies war das erste Gedenken an den Anführer der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) seit 2007 im von der Hamas kontrollierten Gebiet.

Die zweistündige Veranstaltung mit mehreren Rednern kann als eine Konsequenz der Versöhnungsbemühungen zwischen den rivalisierenden Gruppen, der im Westjordanland regierenden Fatah-Partei und der Hamas, vergangenen Monat gewertet werden. Im Rahmen dieses Abkommens gab die Hamas die Verwaltung des Gazastreifens an die Fatah ab.

Die zahlreichen Menschen fanden sich am Samstag bereits am frühen Morgen auf dem Saraja-Platz in Gaza-Stadt ein, berichtet die Onlinezeitung „Times of Israel“. Die Teilnehmer schwenkten palästinensische Flaggen und riefen mit ihren Plakaten zur Einheit auf. Auf den Plakaten fanden sich sowohl Bilder von Arafat als auch vom palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas (Fatah). Das Gedenken verlief friedlich.

Hamas-Vertreter: „Fest der Einheit“

Arafat war am 11. November 2004 in Frankreich gestorben. Die letzte offizielle Gedenkfeier zu Arafats Tod im Küstenstreifen endete 2007 in blutigen Zusammenstößen zwischen den rivalisierenden Gruppen. Dabei wurden sieben Menschen getötet. Auch wenn die Fatah in dem Gebiet immer wieder Veranstaltungen organisierte, so unterdrückte die Hamas die Fatah wiederholt.

Der Leiter der internen Sicherheitskräfte der Hamas in Gaza, Tawfiq Abu Naim, sagte laut „Times of Israel“, er habe Einheiten angewiesen, das Gedenken am Samstag zu beschützen und zu unterstützen. Er bezeichnete es als „Fest der Einheit“.

Die Veranstaltung im Gazastreifen galt laut der palästinensischen Nachrichtenagentur WAFA als Hauptveranstaltung. Doch bereits am Donnerstag hatte die Fatah einen Gedenkmarsch in Ramallah organisiert, dem tausende Palästinenser beiwohnten.

Von: mab

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus