Waren einem palästinensischen Mädchen in Not behilflich: Sicherheitskräfte in Hebron

Waren einem palästinensischen Mädchen in Not behilflich: Sicherheitskräfte in Hebron

Palästinensermädchen findet Zuflucht in Israel

Grenzpolizisten in Hebron haben ein palästinensisches Mädchen in Schutz genommen. Die 14-Jährige war auf der Flucht vor Zwangsehe und Gewalt. Nun kümmern sich israelische Behörden um sie.

HEBRON (inn) – Ein Mädchen aus einer palästinensischen Familie in Hebron hat in Israel Schutz vor Zwangsehe und Gewalt gefunden. Ihr Vater hatte sie vor einigen Monaten für umgerechnet 2.400 Euro an einen Beduinen verkauft, der 20 Jahre älter ist als sie. Vor einer Woche entkam die 14-Jährige und bat die israelischen Grenzpolizisten am Grab der Patriarchen um Hilfe. Israelische Behörden haben sie daraufhin in einem Versteck untergebracht und untersuchen nun den Fall.

Sowohl der Vater als auch der Ehemann haben das Mädchen verletzt und geschlagen. Das berichtet die israelische Tageszeitung „Ha'aretz“, die mit Verwandten des Mädchens in dem israelischen Dorf Furaidis gesprochen hat. Die Verwandten haben die Anwältin Nechami Feinblatt beauftragt, sich um den Fall zu kümmern. Derzeit gehe es um die Frage, ob das Mädchen in Furaidis bleiben und dort aufwachsen darf, sagte Feinblatt. „Die Familie dankt den Behörden der israelischen Armee dafür, dass sie das Mädchen aus der gefährlichen Umgebung entfernt und sie nach Israel gebracht hat.“

Häusliche Gewalt verbreitet

Nach Angaben des Justizministeriums gibt es in Israel jährlich bis zu 80 derartiger Fälle von Menschenhandel. Israel bietet sowohl für Männer als auch Frauen Schutzräume, wo die Opfer medizinische und psychologische Hilfe sowie Rechtsbeistand erhalten. Viele Opfer stammen auch aus dem Ausland, aus Ländern wie Eritrea oder Äthiopien.

Die häusliche Gewalt gegen arabische Frauen in Israel und in den palästinensisch verwalteten Gebieten wird zunehmend als Problem erkannt. In Israel fürchtet laut einer Studie jede dritte arabische Frau, von einem Familienmitglied angegriffen zu werden; unter Jüdinnen liegt der Anteil bei sechs Prozent. Zuletzt hatten palästinensische Frauenrechtler gefordert, gegen die sogenannten Ehrenmorde vorzugehen.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus