Anker erinnert an Flüchtlingsschiff „Exodus“

Am Dienstag ist in Haifa das Denkmal, das an das Flüchtlingsschiff „Exodus“ erinnert, eingeweiht worden. Das Denkmal hat die Form eines Ankers, der an die Kontur des Staates Israel angelehnt ist. Unter den Hunderten Anwesenden waren auch 150 Holocaust-Überlebende, die damals mit der Exodus nach Israel gekommen waren. Am 18. Juli 1947 rammten zwei britische Zerstörer das Flüchtlingsschiff, auf dem Holocaust-Überlebende nach Palästina unter britischem Mandat reisten. Drei Menschen wurden bei der Enterung getötet. Das Schiff kam in den Hafen von Haifa. Von dort schickten die Briten die Überlebenden zurück in deutsche Auffanglager. Auch in Deutschland, Frankreich, Italien und den USA gibt es Exodus-Denkmäler. Die Ereignisse wurden einem weltweiten Publikum durch den Roman „Exodus“ von Leon Uris und den gleichnamigen Hollywoodfilm von Otto Preminger bekannt.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus