Das Rambam-Krankenhaus in Haifa

Das Rambam-Krankenhaus in Haifa

Palästinenser spendet für Krankenhaus in Haifa

Ein ranghoher Vertreter der Palästinensischen Autonomiebehörde, der an Krebs leidet, hat in einem israelischen Krankenhaus erfolgreich eine Behandlung erhalten. Nun spendet er der Einrichtung Geld für deren Arbeit.

HAIFA (inn) – Eine berührende Geschichte: Ein hochrangiger Vertreter der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) hat dem Rambam-Krankenhaus in Haifa nach einer erfolgreichen Krebs-Behandlung Geld gespendet. Das berichtet die israelische Tageszeitung „Jerusalem Post“. Bei dem Mann, der in der Berichterstattung nur M. genannt wird, diagnostizierten die Ärzte vor einigen Monaten einen Krebs-Tumor. Für weitere Untersuchungen und Behandlungen wurde der PA-Vertreter in das Rambam-Krankenhaus in Haifa überwiesen.

Jedes Jahr werden rund 1.200 palästinensische Kinder und Erwachsene aus dem Westjordanland und dem Gazastreifen im Rambam-Krankenhaus behandelt, heißt es in dem Bericht. Während seines Aufenthalts in der Station begegnete M. immer wieder palästinensischen Kindern. Er begann, Interesse für die besonderen Bedürfnisse und die Kinder auf der Station zu entwickeln.

PA-Vertreter hofft auf Zusammenarbeit

Nachdem sich sein Zustand verbessert hatte, entschied er, der Einrichtung Geld zu spenden, um die Behandlungsbedingungen für alle Kinder zu verbessern, die eine Strahlentherapie enthalten. Kürzlich kehrte er in das Krankenhaus zurück und traf auf die Patienten und Mitarbeiter des Fishman-Onkologie-Zentrums. In einer kleinen Zeremonie überreichte er seine Spende für die Einrichtung eines Erholungsraums in dem Zentrum. Der genaue Betrag ist nicht genannt, der Bericht spricht von Zehntausenden israelischen Schekeln.

M. sagte laut der „Jerusalem Post“: „Palästinenser, Israelis, Syrer und andere Kinder mit schweren Krankheiten werden hier behandelt und benötigen jede Hilfe, die sie bekommen können. Sowohl israelische als auch palästinensische Gesellschaften leiden unter den Schäden der Gewalt." M. wünsche sich eine Welt, in der alle zu Frieden und Gesundheit beitragen können, sich um Kinder kümmern können, Leben retten, Wissen teilen und auch palästinensische Ärzte in Rambam ausgebildet werden können.

„Medizin ist eine Brücke zwischen den Menschen“

Er hoffe auf eine zukünftige Zusammenarbeit zwischen den zwei Völkern auf dem Gebiet der Gesundheit. „Medizin ist eine Brücke zwischen den Menschen“, sagte M. Der PA-Vertreter setzt darauf, dass durch diese Spende und die, die folgen werden, eine bessere Zukunft kommt.

Von: mab

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus