Wissenschaft | 17.11.2016

Archäologen sind sich sicher: in der Wüste Juda, wie hier in Qumran, lagern weitere Jahrtausende alte Antiquitäten

Archäologen sind sich sicher: in der Wüste Juda, wie hier in Qumran, lagern weitere Jahrtausende alte Antiquitäten
Foto: Martin Nowak

Suche nach weiteren Schriftrollen am Toten Meer

Im Jahr 1993 suchte Israel zuletzt in einer großen Expedition am Toten Meer nach weiteren Schriftrollen – ohne Erfolg. Mehr als 20 Jahre später wollen Archäologen die Suche wieder aufnehmen.

JERUSALEM (inn) – Israel will im Dezember eine großangelegte Suche nach weiteren Schriftrollen am Toten Meer starten. Es soll die größte Expedition dieser Art seit mehr als 20 Jahren werden.

Drei Jahre lang sollen Archäologen nach weiteren Schriftrollen und anderen Antiquitäten in der Judäischen Wüste suchen. Hunderte Höhlen nahe des Toten Meeres sollen dafür untersucht werden. In solchen Höhlen wurden zwischen 1947 und 1956 die ältesten bekannten Abschriften der Bibel gefunden. Bekannt sind sie unter dem Namen „Qumran-Rollen“.

Wie der christliche US-amerikanische Fernsehsender „CBN News“ meldet, hat die Regierung die Suche initiiert, weil Plünderer in den vergangenen Jahren in der Gegend immer wieder antike Manuskripte gefunden haben.

Unterdessen macht die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) Israel die Besitzansprüche auf die Qumran-Rollen streitig. Sie will sich mit ihrer Forderung an die UNESCO wenden. Die PA beansprucht das Gebiet, in dem die Rollen gefunden wurden, für einen zukünftigen Staat. (dn)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen