Wissenschaft | 04.11.2016

Der Kuppelbau des Massachusetts Institute of Technology“ ist einer der markantesten Punkte auf dem Campus

Der Kuppelbau des Massachusetts Institute of Technology“ ist einer der markantesten Punkte auf dem Campus
Foto: Fcb981 | GNU-Lizenz für freie Dokumentation

Israelische Wissenschaftler gewinnen US-Wettbewerb

Studenten des israelischen Technion-Instituts haben in den USA beim Wettbewerb der synthetischen Biologie „iGEM“ eine Goldmedaille gewonnen. Ihre Erfindung könnte Kriminalisten die Arbeit erleichtern.

BOSTON (inn) – Besondere Leistung: 13 Studenten des israelischen Technion -Instituts sind in Boston bei einem Wettbewerb zur synthetischen Biologie mit der Goldmedaille ausgezeichnet worden. Der Wettbewerb mit Namen „iGEM“ wurde am „Massachusetts Institute of Technology“ (MIT) durchgeführt.

Bei dem Wettbewerb geht es darum, Produkte zu entwickeln, die Technologie mit lebenden Zellen verbinden. Die Teilnehmer müssen dazu ein Forschungspapier formulieren, eine unabhängige Studie durchführen und die Finanzierung ihrer Forschung auf die Beine stellen.

Die Israelis hatten ein Produkt namens „Flash Lab“ entwickelt. Dabei handelt es sich um einen kleinen Chip, der Bakterien enthält. Die Bakterien reagieren auf bestimmte Stoffe wie Hormone oder Metalle, sodass mit dem Gerät überprüft werden kann, ob beispielsweise eine Flüssigkeit bestimmte Substanzen enthält. Wie das Magazin „Jewish Business News“ berichtet, könnte die Erfindung beispielsweise Forensikern bei der Untersuchung von Tatorten behilflich sein. Wissenschaftliche Grundlage der Erfindung ist die Chemotaxis: So wird die Beeinflussung der Fortbewegungsrichtung von Lebewesen oder Zellen durch Konzentrationsgefälle bestimmter Stoffe bezeichnet.

Auch 13 Teams aus Deutschland nahmen an dem Wettbewerb teil. Von ihnen konnten fünf Teams eine Goldmedaille gewinnen. (mb)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen