Wirtschaft | 27.09.2016

Energie unter Wasser: Israelisches Erdgas kommt demnächst auch nach Jordanien

Energie unter Wasser: Israelisches Erdgas kommt demnächst auch nach Jordanien
Foto: UK in Israel, flickr

Israel und Jordanien vereinbaren Gas-Abkommen

Das Erdgasfeld Leviathan ermöglicht strategische Partnerschaften: Israel liefert in den kommenden Jahren Gas an Jordanien. Und die Israelis haben schon weitere Geschäftspartner im Blick.

JERUSALEM / AMMAN (inn) – Das Königreich Jordanien erhält über 15 Jahre hinweg Erdgaslieferungen aus Israel im Wert von umgerechnet 8,9 Milliarden Euro. Ein entsprechendes Abkommen haben die beiden Seiten am Montag unterschrieben. Mit einem Umfang von 45 Milliarden Kubikmeter Erdgas wird Israel ab dem Jahr 2019 der größte Energielieferant Jordaniens.

Der israelische Energieminister Juval Steinitz nannte das Abkommen einen Meilenstein hinsichtlich der strategischen Beziehungen zu Jordanien und der gesamten Region. Das Abkommen sei eine „extrem wichtige nationale Errungenschaft“, sagte er laut der Onlinezeitung „Times of Israel“.

Das Gas kommt aus dem „Leviathan“-Feld vor der israelischen Küste, das laut Schätzungen mehr als 450 Milliarden Kubikmeter Gas enthält. Ein Konsortium unter Leitung des amerikanischen Energieunternehmens „Noble“ erschließt es. Der Geschäftsführer des israelischen Energieunternehmens „Delek“ sprach von einem „historischen Tag“: „Das Abkommen wird zum Wohlstand Israels und Jordaniens beitragen und die Beziehung und Partnerschaft zwischen beiden stärken.“ Weitere Abkommen mit Ägypten, der Türkei und den Palästinensern seien in Planung.

Israel liefert bereits Gas an Jordanien aus dem „Tamar“-Gasfeld. Dieses Abkommen über 500 Millionen US-Dollar kam im Jahr 2014 zustande. (df)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen