Wirtschaft | 12.10.2016

Den Nachfolger des „iPhone 7“ entwickelt Apple in Israel (Symbolbild)

Den Nachfolger des „iPhone 7“ entwickelt Apple in Israel (Symbolbild)
Foto: Apple Inc.

Apple entwickelt „iPhone 8“ in Israel

Der amerikanische Elektronik-Konzern Apple entwickelt das neue iPhone in Israel. Erste Details zu dem neuen Smartphone hat ein Mitarbeiter verraten, der anonym bleiben möchte.

HERZLIJA (inn) – Apple hat sein Forschungszentrum in Herzlija beauftragt, die Hardware für das „iPhone 8“ zu entwickeln. Im nächsten Jahr soll das Smartphone nach einem radikalen Umbau freigegeben werden.

Details zum „iPhone 8“ sind derzeit rar. Es soll einen Rand-zu-Rand-Display haben, was die Notwendigkeit für die oberen und unteren Einfassungen erübrigt. Ebenso soll es über einen Fingerabdrucksensor und eine verbesserte Kamera an der Vorderseite verfügen. Das alles verriet ein Mitarbeiter, der Komponenten für Apple lötet, der aber anonym bleiben will. Im Vergleich zum „iPone 7“ soll das neue Gerät eine „dramatische Verbesserung“ bringen. Apple selber wollte „auf Gerüchte“ nicht reagieren.

Bei Apple in Herzlija gibt es etwa 800 Mitarbeiter. Die Filiale wurde vor vier Jahren gegründet, nachdem der Konzern zwei Start-Ups in Israel aufgekauft hatte: den Flash-Speicher-Designer Anobit im Jahr 2012 und den 3D-Sensor-Entwickler Primesense im Jahr 2013. Ebenso hat Apple den israelischen Kamera-Entwickler LinX erworben. Apple-Chef Tim Cook sagte, dass das Herzlija-Zentrum die zweitgrößte Forschungseinrichtung von Apple in der Welt sei. (uws)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen