Wirtschaft | 29.11.2016

Die Zahl der Millionäre in Israel steigt, die ungleiche Einkommensverteilung ist jedoch ebenfalls hoch

Die Zahl der Millionäre in Israel steigt, die ungleiche Einkommensverteilung ist jedoch ebenfalls hoch
Foto: Israelnetz/mh

2016: 17.000 neue Millionäre in Israel

Allein im Jahr 2016 sind 17.000 israelische Staatsbürger Millionäre geworden. Damit gibt es nun 105.000 Millionäre in Israel.

JERUSALEM / ZÜRICH (inn) – Der „Global Wealth Report 2016“ der Schweizer Großbank „Credit Suisse“ hat einen 19-prozentigen Anstieg der Anzahl von Millionären in Israel seit dem Jahr 2015 festgestellt. Der jährlich erscheinende Bericht eines der größten Finanzdienstleistungsunternehmen der Welt mit Sitz in Zürich spricht von insgesamt 105.000 Millionären in Israel. Laut Definition trifft dieser Begriff auf Menschen zu, die mehr als eine Million US-Dollar besitzen in Form von Bargeld, Eigentum oder Kapitalanlagen.

Bei 18 dieser Personen in Israel handele es sich sogar um Milliardäre. Insgesamt verfügten 25 israelische Staatsbürger über ein Vermögen zwischen 500 Millionen und einer Milliarde Dollar. Das Vermögen von 277 weiteren Menschen bewege sich zwischen 100 und 500 Millionen Dollar. 32 Prozent der Israelis kämen auf 100.000 bis 1.000.000 Dollar, das Vermögen von rund 2 Prozent der Israelis liege bei einem Wert von einer Million Dollar. 42,5 Prozent kämen auf 10.000 bis 100.000 Dollar und 23,5 Prozent liegen unter 10.000 Dollar mit ihrem Besitz.

Durchschnittsvermögen verdoppelt

Mit Blick auf die vergangenen 16 Jahre resümieren die Schweizer Experten, dass sich das Vermögen des israelischen Durchschnittsbürgers etwa verdoppelt habe: Von 92.589 Dollar sei es auf 176.263 Dollar gestiegen. Das mittlere Vermögen liege 2016 bei lediglich 54.384 Dollar, was etwa ein Drittel des Vermögensdurchschnitts ausmacht. Das mittlere Vermögen ist der Wert, der die Mitte zwischen den Vermögenszahlen einer Gruppe niedrigerer Vermögen gegenüber einer gleichgroßen Gruppe höherer Vermögen markiert.

Im Hinblick auf die Einkommensverteilung misst die Studie den Gini-Index. Auf einer Skala zwischen 0 und 100 werden dabei die Länder eingeordnet, wobei 0 für absolute Gleichverteilung und 100 für absolute Ungleichverteilung steht. Für Israel wurde der Wert 77,2 Prozent gemessen.

Der Großteil des Vermögens, das Israelis besitzen, seien finanzielle Instrumente wie Bargeld und andere Sicherheiten. Dieser Anteil belaufe sich auf 70 Prozent. Grundbesitz und andere Besitztümer machten die restlichen 30 Prozent aus. Gleichzeitig verzeichnet die Studie für Israel eine Schuldensumme von 29.800 Dollar pro Person beziehungsweise rund 14,5 Prozent des Vermögens der Durchschnittsperson.

0,4 Prozent des globalen Reichtums

Das weltweite Vermögen liegt, laut Bericht, im Jahr 2016 bei 256 Billionen Dollar. Insgesamt zählt die Studie 33 Millionen Millionäre und 2.205 Milliardäre. Davon seien 1.627 deutsche und 13.554 US-amerikanische Staatsbürger. Die USA führten damit die Liste mit den meisten Millionären an. Die wenigsten Millionäre unter den in der Studie aufgeführten Ländern gebe es in Ungarn. Israel repräsentiere 0,4 Prozent des globalen Reichtums. Die Hälfte aller erwachsenen Menschen weltweit erreiche noch nicht einmal das Minimum des Rankings mit 2.222 Dollar. (man)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen