Tourismus | 03.11.2016

Israelische Urlauber reisen in der Regel über den Taba-Übergang nahe Eilat in den Sinai ein

Israelische Urlauber reisen in der Regel über den Taba-Übergang nahe Eilat in den Sinai ein
Foto: albedo20, flickr | CC BY-NC-ND 2.0

Israelische Urlauber zieht es wieder in den Sinai

Trotz Reisewarnungen machen wieder deutlich mehr jüdische Israelis Urlaub im ägyptischen Sinai. Doch an frühere Jahre reichen die Zahlen noch nicht heran.

EILAT (inn) – Mehr als 60.000 Israelis haben im September und Oktober die ägyptische Sinai-Halbinsel besucht. Obwohl das Reiseziel für Israelis als gefährlich gilt, machten sich vor allem junge Menschen auf, um einige Urlaubstage am ägyptischen Küstenabschnitt des Roten Meeres zu verbringen.

Etwa 70 Prozent der diesjährigen Sinai-Urlauber aus Israel waren Juden. In den vergangenen Jahren waren es mehrheitlich israelische Araber, die die Halbinsel besuchten. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin „Globes“. Die Zeitung schreibt von einem „überraschenden Trend“ – trotz Reisewarnungen des israelischen Außenministeriums und des Kampfes der ägyptischen Regierung gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ in dem Gebiet.

Die Israelische Flughafenbehörde (IAA) geht davon aus, dass bis Ende dieses Jahres rund 200.000 Israelis den Sinai besucht haben werden. Im vergangenen Jahr haben dort 134.455 Israelis Urlaub gemacht. Die Zahlen reichen jedoch nicht an frühere Jahre heran. Im Jahr 2004 hatten noch mehr als 400.000 Menschen aus Israel die ägyptische Halbinsel besucht. Sie gilt als preiswertes Urlaubsziel. Zudem sind Ägypten und Jordanien die einzigen Länder, die Israelis auf dem Landweg erreichen können. Die unruhige Sicherheitslage im Sinai, Terror und Angst vor Entführungen haben jedoch zu einem Rückgang der Urlauber allgemein geführt. (dn)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen