Sport | 24.08.2016

Ein Fan mit Schal im Turner-Stadion von Hapoel Be'er Scheva

Ein Fan mit Schal im Turner-Stadion von Hapoel Be'er Scheva
Foto: Hapoel Be'er Scheva, Facebook

Die Fankurve des israelischen Meisters beim Rückspiel gegen Celtic Glasgow

Die Fankurve des israelischen Meisters beim Rückspiel gegen Celtic Glasgow
Foto: Hapoel Be'er Scheva, Facebook

Von palästinensischen Flaggen und sportlichen Comebacks

Der israelische Fußballmeister Hapoel Be‘er Scheva verpasst im Rückspiel gegen Celtic Glasgow die Champions-League-Gruppenphase nur knapp. Palästinensische Fahnen überschatteten die Playoff-Spiele.

BE‘ER SCHEVA (inn) – Ein klarer 2:0-Sieg im Rückspiel reichte nicht für die Champions-League-Gruppenphase: Der israelische Fußballmeister Hapoel Be‘er Scheva hat im eigenen Turner-Stadion gegen den schottischen Meister Celtic Glasgow eine großartige Leistung gezeigt. Die Last des in Glasgow verlorenen Hinspiels mit 2:5 war aber letztlich zu groß. Wegen der Fußballarithmetik, nach der Auswärtstore im internationalen Wettbewerb doppelt zählen, hätte ein weiteres Tor der Israelis zum Weiterkommen im Playoff-Spiel gereicht. Tragisch, dass die Israelis in der 15. Minute einen Elfmeter vergaben.

Hapoel erwischte trotzdem einen vielversprechenden Start, wie die Tageszeitung „Ha‘aretz“ berichtet. Bereits in der 21. Minute gelang dem eingewechselten Ben Sahar in seiner ersten Aktion ein Kopfballtor nach einer Ecke. Direkt nach der Halbzeit nutzte Be‘er Scheva eine Nachlässigkeit der schottischen Verteidigung zum 2:0. Abwehrspieler und Torhüter von Glasgow behinderten sich beim Klärungsversuch. Da staubte der Rumäne Ovidiu Hoban kaltschnäuzig ab. Dann allerdings riegelten die Schotten bis zum Schlusspfiff das eigene Tor gekonnt ab.

Totenkopf mit Palästinensertuch

Im Hinspiel hatten Celtic-Glasgow-Fans palästinensische Flaggen hochgehalten, was von den israelischen Fans als Provokation verstanden wurde. Aus dem Fahnenmeer der schottischen Fankurve ragte eine große Flagge besonders heraus, auf der ein Totenkopf mit Palästinensertuch zu erkennen war.

Der europäische Fußballverband UEFA sprach eine Geldstrafe für „illegales Herzeigen eines Banners“ gegen den schottischen Verein aus, wie der britische Sender BBC berichtet. Die UEFA verbietet politische, ideologische und religiöse Botschaften im Rahmen ihrer Spiele. Celtic-Fans starteten daraufhin eine Spendenaktion für palästinensische Hilfszentren und ein Flüchtlingscamp in der Nähe von Bethlehem unter dem Hashtag #matchthefineforpalestine („Gleicht die Strafgebühr für Palästina aus“).

Die palästinensischen Flaggen waren allerdings keine Ausnahme. Wie der arabische Nachrichtensender „Al Jazeera“ berichtet, gehören diese Flaggen zur Standardausstattung einiger Celtic-Fans bei Spielen ihrer Mannschaft. Die UEFA sprach bereits mehrfach Geldstrafen aus. Maßgeblich verantwortlich für die Flaggen ist eine linksgerichtete Ultra-Gruppierung unter den Celtic-Fans, die sich die „Grüne Brigade“ nennt.

Fan-Hass richtete sich gegen eigenen israelischen Spieler

Die Überzeugung der Ultras geht soweit, dass sie sich im Jahr 2013 auch gegen den eigenen Spieler richtete. Als der israelische Celtic-Spieler Nir Bitton im Internet seine Unterstützung für das israelische Militär im Gaza-Konflikt im Jahr zuvor ausdrückte, forderten die Anhänger vehement die Vertragsauflösung mit dem Verein.

Der schottische Historiker Tom Devine erklärte dem arabischen Nachrichtensender, dass die Identifikation einiger Celtic-Fans mit den Palästinensern von ihrer irischen Identität herrühre. „Irische Katholiken sind seit vielen Generationen gesellschaftliche Außenseiter in Schottland“, sagte Devine. Die Unterstützung für die Palästinenser basiere auf dem Gerechtigkeitsgefühl für Unabhängigkeitsbestrebungen, wie es sie auch unter den Iren in Großbritannien gebe.

Die Meister der kleinen Länderverbände durchlaufen diverse Qualifikationsrunden, bis sie sich überhaupt mit Teams wie Real Madrid oder Bayern München in der Champions-League-Gruppenphase messen dürfen. Hapoel Be‘er Sheva hatte vor der Partie gegen Celtic Glasgow den griechischen Meister Olympiakos Piräus und den moldawische Meister FC Sheriff Tiraspol ausgeschaltet.

Be‘er Scheva war verletzungsgeschwächt in das entscheidende Spiel gegangen: Kapitän Eljaniv Barda fehlte genauso wie die wichtigen Spieler Miguel Vitor und John Ogu. Die internationale Reise für Hapoel ist noch nicht zu Ende. Als Verlierer der Champions-League-Playoff-Spiele ist der Verein automatisch für die Gruppenphase der Europa League gesetzt. (mm)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen