Sport | 30.08.2016

Dank an die Olympionikin: Den Kindern in der Abteilung für Knochenkrebs kommt der sportliche Erfolg zugute

Dank an die Olympionikin: Den Kindern in der Abteilung für Knochenkrebs kommt der sportliche Erfolg zugute
Foto: Jarden Gerbi, Facebook

Begehrtes Namensschild: Mit dieser Plakette am Körper gewann Gerbi Bronze

Begehrtes Namensschild: Mit dieser Plakette am Körper gewann Gerbi Bronze
Foto: Jarden Gerbi, Facebook

Judoka Gerbi versteigert Namensschild für 52.000 Dollar

Mehrere Tausend Dollar für einen guten Zweck: Die israelische Bronzemedaillen-Gewinnerin Jarden Gerbi hat ihr Namensschild von Olympia versteigert. Die Judoka spendet nun mehr als 50.000 Dollar an ein Krankenhaus für krebskranke Kinder.

JERUSALEM (inn) – Vom sportlichen Erfolg Israels bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro profitieren nun auch krebskranke Kinder. Die israelische Judoka Jarden Gerbi hat ihr Namensschild nach ihrem Bronze-Triumph auf „Ebay“ versteigert und dafür 52.100 Dollar erhalten. Das Geld spendet sie an das Itschilow-Krankenhaus am Medizinzentrum Suraski in Tel Aviv , das damit medizinische Ausrüstung kaufen kann.

Gerbi hatte die Abteilung für Knochenkrebs unter der Leitung von Jacob Bickles schon zuvor besucht. „Ich traf dort großartige Kinder, die Helden sind, die ihr Bestes dabei geben, zu kämpfen und nicht zu verzagen“, schrieb sie auf „Facebook“. Ein Kind, dem sie dort begegnet war, sei inzwischen gestorben. „Das ist der Grund, warum ich mich entschieden habe, Geld an diese Abteilung zu spenden.“

Wer das Namensschild mit dem Autogramm der 27-Jährigen erhält, ist derzeit unbekannt. Der Geldgeber blieb bislang anonym. Eine ähnliche Auktion hatte Gerbi nach dem Gewinn der Judo-Weltmeisterschaft 2013 gestartet, die ebenfalls in Rio de Janeiro stattfand. Damals brachte das Namensschild 3.800 Dollar ein. (df)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen