Sicherheit | 15.11.2016

Einheiten der Friedenstruppe UNDOF kehren wieder nach Syrien zurück (Archivbild)

Einheiten der Friedenstruppe UNDOF kehren wieder nach Syrien zurück (Archivbild)
Foto: Johannes Gerloff

Wieder UNDOF-Truppen in Syrien stationiert

Mehr als zwei Jahre nach ihrem Abzug kehrt die Blauhelm-Mission UNDOF wieder auf den syrischen Teil der Golanhöhen zurück. Die Soldaten waren zwischenzeitlich auf israelischer Seite stationiert.

DAMASKUS / JERUSALEM (inn) – Eine erste Gruppe von 127 UN-Soldaten ist am Montag auf die syrischen Golanhöhen verlegt worden. Weitere Einheiten der Beobachtertruppe sollen in der nächsten Woche folgen. Die Soldaten stammten vor allem aus Nepal und von den Fidschi-Inseln.

UN-Sprecher Farhan Hak erklärte laut der Onlinezeitung „Times of Israel“, die Truppen kehrten zum Stützpunkt Fauar zurück. Die Regierungen von Syrien und Israel unterstützen die Maßnahme. „Die Situation in dem Gebiet hat sich seit 2014 dramatisch verändert. Das Konzept der Mission für die Abläufe wurde entsprechend angepasst“, fügte Hak hinzu. Nähere Angaben zu den Anpassungen nannte er nicht.

Im September 2014 hatten die Vereinten Nationen die Friedenstruppe von der syrischen Seite des Golans auf die israelische verlegt. Zuvor hatten bewaffnete Kämpfer Dutzende UN-Soldaten entführt. Auch war es zu Kämpfen zwischen syrischen Rebellen und UN-Soldaten gekommen.

Syrien und Israel befinden sich offiziell im Kriegszustand. Seit 1974 überwacht die Mission UNDOF die Einhaltung der Waffenstillstandsvereinbarung zwischen beiden Staaten. Auf Beschluss der Vereinten Nationen wurde dazu eine Pufferzone im syrisch-israelischen Grenzgebiet eingerichtet. Dort dürfen sich nur die UNDOF-Truppen aufhalten. Die Anordnung wird seit dem Ausbruch des Bürgerkriegs in Syrien jedoch immer wieder von Rebellen und Regierungstruppen ignoriert. (dn)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen