Sicherheit | 30.09.2016

Gilt nun als Terror-Opfer: der vor fast zwei Jahren verstorbene Israeli Avraham Ben-Zion

Gilt nun als Terror-Opfer: der vor fast zwei Jahren verstorbene Israeli Avraham Ben-Zion
Foto: Privat

Verteidigungsministerium: Raubüberfall war Anschlag

Vor fast zwei Jahren starb ein Israeli, als drei Palästinenser sein Fahrzeug stehlen wollten. Nun hat ihn das Verteidigungsministerium als Terror-Opfer anerkannt.

JERUSALEM (inn) – Die Familie gab sich von Anfang an nicht mit der Auffassung zufrieden, Avraham Ben-Zion sei bei einem Raubüberfall ums Leben gekommen. „Es konnte nicht sein, dass das ein versuchter Autodiebstahl war“, sagte die Tochter Rojtel am Donnerstag der Tageszeitung „Yediot Aharonot“. „Wer ein Fahrzeug stehlen möchte, stiehlt es und fährt weiter und verwundet niemanden.“ Ihr Vater hingegen sei so schwer verletzt gewesen, dass die Angehörigen Schwierigkeiten gehabt hätten, ihn zu identifizieren.

Ben-Zion stammte aus Netiv HaGdud im Jordantal. Der 63-jährige Bauer war im Dezember 2014 auf dem Weg zu einem Geschäftstermin in der Küstenstadt Aschdod. An der Alon-Kreuzung im Jordantal rammten ihn drei Palästinenser leicht – wie sie später im Verhör aussagten, wollten sie ihn zum Anhalten und Aussteigen bringen. Anschließend blendeten sie ihn mit Tränengas und stahlen sein Fahrzeug. Bei einem Wendemanöver überfuhren sie den Israeli – einen Tag später erlag er seinen schweren Verletzungen.

Die drei Palästinenser aus dem Dorf Akraba wurden festgenommen: Amir Bani Dschabar, Asraf Abu Katab und Mohammed Bani Dschama. Die Ermittler werteten den Vorfall als Raubüberfall. Doch am Mittwoch wurden die Palästinenser vor dem Militärgericht von Samaria angeklagt. Demnach hatte die Staatsanwaltschaft bereits im Januar 2015 entschieden, dass sie aus „nationalistischen“ Motiven gehandelt hätten. Sie waren schon früher wegen Verbrechen gegen Israel verhaftet worden.

Gerichtsmedizin und Verhöre als Entscheidungsgrundlage

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums nannte laut der Tageszeitung „Ha‘aretz“ zwei Aspekte als Grundlage für die aktuelle Entscheidung. Einer sei die Einschätzung des Vorsitzenden des Institutes für Forensische Medizin in Abu Kabir, Chen Kugel. Dieser hielt es für sehr wahrscheinlich, dass Ben-Zion direkt vom vorderen Teil des Fahrzeugs getroffen worden sei. Dies zeige „ihr grundsätzliches Ziel, eine Person zu schädigen“. Hinzu kämen die Aussagen der drei Palästinenser beim Inlandsgeheimdienst Schabak, in denen sich unter anderem ihr Hass auf Juden gezeigt habe.

Avraham Ben-Zion gilt nun als „Opfer einer feindlichen Aktion“. Damit erhält seine Familie alle staatlichen Zuwendungen, die Terrorgeschädigten in Israel zustehen. (eh)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen