Sicherheit | 21.09.2016

In Ankara haben Sicherheitskräfte einen Angreifer daran gehindert, die israelische Botschaft zu betreten

In Ankara haben Sicherheitskräfte einen Angreifer daran gehindert, die israelische Botschaft zu betreten
Foto: William Neuheisel, Wikipedia | CC BY 2.0

Türkei: Angreifer vor israelischer Botschaft aufgehalten

Türkische Sicherheitskräfte haben einen Angriff vor der israelischen Botschaft in Ankara vereitelt. Der Attentäter war mit einem Messer bewaffnet – und offenbar nicht zurechnungsfähig.

ANKARA (inn) – Ein Türke hat am Mittwoch versucht, einen Wachmann der israelischen Botschaft in Ankara mit einem Messer anzugreifen. Dieser schoss ihm ins Bein. Außer dem Attentäter wurde niemand verletzt. Nach Angaben des Gouverneursamtes in der türkischen Hauptstadt hat der 36-Jährige keine Verbindung zu einer Organisation.

Botschafterin Amira Oron dankte den türkischen Sicherheitskräften, die den Angreifer daran gehindert hatten, ins Gebäude zu gelangen. „Ich war während des Vorfalls auf der Straße, die zur Botschaft führt“, sagte sie laut der türkischen Zeitung „Daily Sabah“.

Der Sprecher des israelischen Außenministeriums, Emmanuel Nahschon, teilte mit, die Botschaftsangehörigen seien in Sicherheit. „Der Angreifer wurde verwundet, bevor er die Botschaft erreichte.“ Türkischen Medienberichten zufolge wurde das Personal vorübergehend in einen Schutzraum gebracht.

Der Mann sei mehrere Male am Gebäude vorbeigelaufen und habe den Verdacht der Wachleute erregt. Dann habe er versucht, die Botschaft zu betreten. Gemäß der türkischen Polizei rief er „Allahu akbar“. Das Gouverneursamt benannte den Verdächtigen als Osman Nuri Caliskan aus Konya. Der Angreifer sei nicht zurechnungsfähig. (eh)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen