Sicherheit | 06.10.2016

Ein  F-16-Kampfflugzeug ist offenbar aufgrund eines technischen Defektes abgestürzt (Archivbild)

Ein F-16-Kampfflugzeug ist offenbar aufgrund eines technischen Defektes abgestürzt (Archivbild)
Foto: Israelisches Militär, flickr | CC BY-NC 2.0

Pilot kommt bei Militäreinsatz ums Leben

Ein Pilot der israelischen Luftwaffe ist am Mittwoch nach einem Kampfeinsatz tödlich verunglückt. Unterdessen betont die radikal-islamische Hamas nach dem jüngsten Raketenangriff aus Gaza, dass sie keine Konfrontation mit Israel anstrebe.

MITZPEH RAMON (inn) – Israel hat auf den Raketenangriff aus dem Gazastreifen vom Mittwochmorgen reagiert und mehrere Ziele in dem Küstengebiet angegriffen. Nach Abschluss der Mission fing eines der Kampfflugzeuge während des Landeanfluges Feuer. Der Pilot konnte sich nicht rechtzeitig aus der Maschine retten und kam ums Leben.

Bei dem verunglückten Soldaten handelt es sich um Ohad Cohen Nov. Ersten Untersuchungen zufolge brach das Feuer in dem Flugzeug aufgrund eines technischen Defektes aus.

Wie die Tageszeitung „Yediot Aharonot“ berichtet, versuchte Cohen Nov zunächst, das Problem zu lösen und kreiste dafür eine weitere Runde über der Ramon-Militärbasis im Negev. Als er feststellte, dass seine Bemühungen erfolglos waren, haben er und sein Navigator beschlossen, das Flugzeug zu verlassen. Der Navigator konnte sich durch seinen Schleudersitz aus der Maschine retten. Er wurde leicht verletzt. Cohen Nov habe sich aus bislang unbekannten Gründen nicht mehr in Sicherheit bringen können. Die Maschine sei mit ihm abgestürzt und in Flammen aufgegangen.

Wie der israelische Rundfunk unterdessen meldet, hat die im Gazastreifen reagierende Hamas verkündet, sie sei nicht an einer Eskalation der Lage interessiert. Über eine dritte Partei habe die Hamas mitteilen lassen, sie werde nicht zulassen, dass terroristische Gruppen in Gaza die Situation aufheizten. Zu dem Raketenangriff vom Mittwoch hatte sich die der Terrormiliz „Islamischer Staat“ nahestehende Salafistengruppe „Ahfad al-Sahaba“ bekannt. Sie erklärte, mit dem Angriff habe sie auf die Verhaftung mehrerer Mitglieder durch die Hamas reagiert. Die Rakete war neben einer Grundschule in der israelischen Stadt Sderot eingeschlagen. Bei dem Angriff wurde niemand verletzt. (dn)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen