Sicherheit | 31.08.2016

Israelische Soldaten bei der Konfiszierung der Studioausrüstung

Israelische Soldaten bei der Konfiszierung der Studioausrüstung
Foto: IDF Spokesperson's Unit

Israelisches Militär schließt palästinensischen Radiosender

Der Radiosender „Al Sanabil“ soll Hetze gegen Israel verbreitet und terroristische Attentate unterstützt haben. Nun haben ihn israelische Militärs für drei Monate geschlossen.

DURA (inn) – In einer nächtlichen Aktion haben israelische Streitkräfte den palästinensischen Radiosender „Al Sanabil“ (Die Ähren) für drei Monate geschlossen. Dabei konfiszierten sie die gesamte technische Ausrüstung sowie die Sendeanlage. Zudem nahmen sie fünf Bedienstete fest, die dann verhört wurden. Als Grund nannten Sicherheitskräfte Verbreitung von Hetze.

Der in der Nähe von Hebron beheimatete Sender unterstütze terroristische Angriffe, erkläre Attentäter zu Helden und rufe zum Aufstand gegen den israelischen Staat auf, führten die Sicherheitskräfte laut der Tageszeitung „Yediot Ahoronot“ weiter aus.

Hetze gegen Israel beenden

Bereits im März haben israelische Militärs den Radio- und Fernsehsender „Palästina Heute“ in Ramallah geschlossen. Laut der Onlinezeitung „Times of Israel“ ist dieser Sender ein Sprachrohr der Terror-Organisation „Islamischer Dschihad in Palästina“ gewesen.

Seit Beginn der jüngsten Gewaltwelle gegen Israelis haben Soldaten in den vergangenen Monaten zumindest vier andere islamistische Sender im Westjordanland geschlossen, schreibt die arabische Tageszeitung „The New Arab“. Derartige Aktionen sind Teil einer Strategie, die sich gegen anti-israelische Hetze in palästinensischen Medien wendet.

Terroristen nennen Medien wiederholt als Inspirationsquelle. So hat der 15-jährige palästinensische Attentäter Morad Bader Abdullah Adais angegeben, vor seiner Mordattacke palästinensische Fernsehberichte gesehen zu haben. Diese hätten Israel als Mörder junger Palästinenser dargestellt. (rcr)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen