Sicherheit | 18.11.2016

Blutspenden sollen in Zukunft in einer unterirdischen Blutbank bei Ramle aufbewahrt werden

Blutspenden sollen in Zukunft in einer unterirdischen Blutbank bei Ramle aufbewahrt werden
Foto: Israelnetz/Dana Nowak

Israel baut raketensichere Blutbank

Unter der Erde entsteht derzeit eine neue Blutbank für Israel. Dies soll gewährleisten, dass Mediziner auch während Angriffen in der Einrichtung weiterarbeiten können.

TEL AVIV (inn) – Der israelische Rettungsdienst „Roter Davidstern“ baut eine raketen- und erdbebensichere Blutbank. Der Grundstein für die Einrichtung wurde am Mittwoch in Ramle bei Tel Aviv gelegt.

Drei Stockwerke des Gebäudes liegen unterirdisch, dort befinden sich die Blutkonserven. In drei Etagen über der Erde wird die Verwaltung untergebracht. Die Kosten belaufen sich auf umgerechnet rund 94 Millionen Euro. Finanziert wird der Bau durch Spenden. Die Arbeiten sollen frühestens in drei Jahren abgeschlossen sein.

Der „Rote Davidstern“ verwaltet die zentrale Blutbank Israels. Er versorgt Krankenhäuser im ganzen Land sowie die israelische Armee mit Blutkonserven. Seine derzeitige Blutbank befindet sich im Scheba-Krankenhaus bei Tel Aviv . Sie wurde Mitte der 1980er Jahre erbaut. In der Einrichtung werden etwa 250.000 Bluteinheiten gelagert. Diese sind jedoch nicht ausreichend vor Angriffen geschützt, wie die Onlinezeitung „Times of Israel“ berichtet. Das Gebäude sei zudem zu klein. Es soll jedoch zur Absicherung erhalten werden.

Die neue Blutbank soll Platz für bis zu 500.000 Bluteinheiten bieten. Die Leiterin der Blutspendeabteilung beim „Roten Davidstern“, Eilat Schinar“, erklärte, die neue Einrichtung komme einem Luftschutzbunker gleich. Während der israelischen Militäroperation „Starker Fels“ gegen die Hamas im Gazastreifen im Sommer 2014 mussten Mitarbeiter der alten Blutbank immer wieder ihren Arbeitsplatz verlassen. In der neuen Blutbank könnten sie auch bei einem Angriff normal weiterarbeiten. (dn)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen