Nachrichten | 26.08.2016

Umstrittenes Land: Israel unterstützte Argentinien einst im Kampf um die Falklandinseln

Umstrittenes Land: Israel unterstützte Argentinien einst im Kampf um die Falklandinseln
Foto: NASA | Gemeinfrei

Neue Geheimdokumente zu Waffenexporten nach Argentinien

Bislang geheime Akten zeigen, wie die Briten Israel vor Jahren vom Waffenexport an Argentinien abhalten wollten. Flugzeuge aus Israel sorgten für erhebliche britische Verluste im Falklandkrieg.

LONDON (inn) – Israel hat in den frühen 1980er Jahren Kriegsgerät an Argentinien verkauft. Das bestätigen Dokumente des britischen Außenministeriums, die bis vor kurzem unter Geheimhaltung standen. Unter anderem nutzte Argentinien „Skyhawk“-Kampfflugzeuge aus Israel gegen Großbritannien während des Falklandkrieges 1982.

Mehrere Beweggründe genannt

Bereits im Jahr 2011 erschien in Argentinien mit „Operation Israel“ ein Buch darüber, wie Israel die Militärjunta von General Leopoldo Galtieri unterstützte. Der Journalist Hernan Dobry zeigte darin, dass die Waffenexporte über Peru liefen. Sie begannen schon vor dem Falklandkrieg und dauerten bis 1984 an. Die nun veröffentlichen Dokumente, die der britischen Tageszeitung „The Telegraph“ vorliegen, untermauern dies.

Israel hatte demnach bis 1984 bestritten, Waffen an Argentinien geliefert zu haben. Als Grund für die Exporte nannte das Land schließlich den Erhalt der eigenen Rüstungsindustrie; zudem hätten die Briten Waffen an arabische Staaten geliefert, die mit Israel verfeindet waren. Dobry nannte in seinem Buch auch persönliche Gründe des damaligen Premiers Menachem Begin. Die Briten hatten während ihres Mandats in Palästina einen seiner Weggefährten bei dem Kampfverband „Irgun“, Dov Gruner, gehängt.

Streit dauert an

Mit den „Skyhawk“-Flugzeugen gelang es den Argentiniern, vier britische Kriegsschiffe zu versenken und vier weitere zu beschädigen. Zu den israelischen Exporten zählten auch Aufklärungsflugzeuge, Raketen und Warnsysteme. Die Dokumente belegen weiter, dass die britische Regierung Israel zum Exportstopp bewegen wollte. Aber der damalige Leiter der Nahost/Nordafrika-Abteilung im Außenministerium hatte dies als aussichtslos bewertet.

Letztlich verlor Argentinien den zehnwöchigen Konflikt. Die Militärjunta wollte die 400 Kilometer vom Festland entfernten Falklandinseln, seit 1833 unter britischer Kontrolle, in einem Überraschungsangriff erobern. Ihr Scheitern führte letztlich zum Sturz der Diktatur und der Etablierung der Demokratie in Argentinien. In dem Konflikt starben 649 Argentinier und 258 Briten.

In einem Referendum im Jahr 2013 hatten sich die 3.000 Bewohner für einen Verbleib in Großbritannien ausgesprochen. Argentinien erkennt dieses nicht an und erhebt weiterhin Anspruch auf die Inseln. (df)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen