Nachrichten | 14.09.2016

Schimon Peres ist nach einem Schlaganfall im künstlichen Koma (Archivbild)

Schimon Peres ist nach einem Schlaganfall im künstlichen Koma (Archivbild)
Foto: Israelisches Präsidialamt

Nach Schlaganfall: Zustand des ehemaligen Präsidenten Peres „sehr ernst“

Der frühere israelische Staatspräsident Peres hat einen Schlaganfall erlitten. Der 93-Jährige wird künstlich beatmet. Ärzte bezeichnen seinen Zustand als „ernst, aber stabil“.

TEL HASCHOMER (inn) – Israels ehemaliger Präsident Schimon Peres wurde betäubt und künstlich beatmet. Dies teilte das Scheba-Krankenhaus in Tel HaSchomer mit. Der 93-Jährige hat am Dienstag einen Schlaganfall und eine schwere Blutung im Hirn erlitten. Weiter hieß es im Krankenhaus, dass sein Kopf mit einer Computertomographie durchleuchtet worden sei, um den Schaden einer geplatzten Arterie zu prüfen.

Am Mittwochmorgen sagte der Krankenhausdirektor, dass Peres die Nacht „gut überstanden“ habe. Der persönliche Arzt von Peres, Rafi Walden, der gleichzeitig sein Schwiegersohn ist, sprach von den Sorgen und Hoffnungen der Familienangehörigen. Diese haben die Israelis zum Gebet aufgerufen. In der Nacht beschlossen die Ärzte, Peres nicht zu operieren, um den entstandenen Bluterguss zu entfernen, „weil das zu gefährlich wäre und ein Öffnen der Schädeldecke erfordert hätte“.

Offensichtlich konnte Peres mit der Umgebung kommunizieren. Er sei zeitweilig aus dem künstlichen Koma wieder aufgewacht und habe dem Arzt auf Befehl die Hand gedrückt. Er habe allerdings nicht sprechen können, wegen der künstlichen Beatmung. Peres wurde inzwischen in die neurologische Abteilung des Scheba-Hospitals verlegt.

Bei vollem Bewusstsein ins Krankenhaus

Zahlreiche Experten und Neurologen spekulieren über seinen Zustand, ohne die Krankenakte zu kennen. Peres werde wohl nie mehr zu seinem alten Zustand zurückkehren können. Noch am Morgen vor der Hospitalisierung hatte der 93-Jährige einen Film aufgezeichnet und auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht. Darin hatte er die Israelis aufgerufen, nur „blau-weiß“ einzukaufen, also israelische Produkte, weil das „patriotisch“ sei.

Am Dienstagnachmittag habe er sich unwohl gefühlt und sei selber aufrecht gehend und bei vollem Bewusstsein ins Krankenhaus gekommen. Erst bei der dortigen „Routineuntersuchung“ erlitt er den Schlaganfall, im Beisein der Ärzte. (uws)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen