updatedNachrichten | 06.09.2016

Eine Sicherheitskamera hat den Einsturz dokumentiert

Eine Sicherheitskamera hat den Einsturz dokumentiert
Foto: Times of Israel, YouTube; Screenshot Israelnetz

Mehrere Tote nach Einsturz einer Tiefgarage

Ein Unfall auf einer Baustelle in Tel Aviv hat mindestens drei Todesopfer gefordert. Drei Menschen werden nach dem Einsturz einer vierstöckigen Tiefgarage noch vermisst.

TEL AVIV (inn) – Eine fast fertige Tiefgarage ist am Montagmorgen auf einer Baustelle in Tel Aviv eingestürzt. Mindestens drei Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Am Montag zogen die Rettungskräfte zwei Leichen aus den Trümmern. Bei einem der Todesopfer handelt es sich um einen 28-jährigen Ukrainer. Am Dienstag wurde ein weiteres Opfer geborgen. Die Nationalität wurde zunächst nicht genannt.

Drei Bauarbeiter werden derzeit noch vermisst. Mindestens 20 Menschen erlitten bei dem Unfall Verletzungen. Bis zum Montagabend konnten die Einsatzkräfte vier Opfer lebend aus den Trümmern retten, wie die Onlinezeitung „Times of Israel“ berichtet. Nach Angaben der Armee beteiligen sich mehr als 400 Soldaten der Heimatfront an den Rettungsarbeiten.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu besuchte Montagnacht den Unglücksort. Vor seinem Aufbruch zu einer zweitägigen Reise in die Niederlande versprach er am Dienstag, alle ihm möglichen Maßnahmen zu ergreifen, damit die Vermissten gefunden werden.

Eine Sicherheitskamera hat den Einsturz festgehalten. Auf dem Video ist zu sehen, wie der Boden plötzlich nachgibt und eine Staubwolke aufgewirbelt wird. Die Unglücksursache ist noch nicht bekannt. (eh)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen