Nachrichten | 17.10.2016

Nach der Ankunft in Tel Aviv reisten die Vertreter der EKD und der Bischofskonferenz weiter nach Tabgha am See Genezareth

Nach der Ankunft in Tel Aviv reisten die Vertreter der EKD und der Bischofskonferenz weiter nach Tabgha am See Genezareth
Foto: EKD

Katholische Bischöfe und Rat der EKD: Gemeinsam ins Heilige Land

Spitzenvertreter der deutschen Katholiken und Protestanten unternehmen erstmals eine gemeinsame Reise nach Israel und in die palästinensischen Autonomiegebiete. Dort wollen sie auf den Spuren Jesu pilgern.

JERUSALEM (inn) – Vertreter der Deutschen Bischofskonferenz und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sind am Sonntag zu einer Pilgerreise im Heiligen Land eingetroffen. Sie wollen sich auf das bevorstehende Reformationsjubiläum 2017 vorbereiten.

„Die Pilgerreise versteht sich als gemeinsamer Auftakt zu dem zwischen beiden Kirchen verabredeten Christusfest. Auf den Spuren Jesu führt sie an die gemeinsamen christlichen Ursprungsorte und bringt so die Verbundenheit im Glauben zum Ausdruck“, heißt es in einer Mitteilung der EKD. Jeder Reisetag stehe dabei unter einem biblischen Leitwort und unterstreiche so den besonderen Charakter als geistliche Reise

Die Kirchenvertreter werden unter anderem eine Bootsfahrt über den See Genezareth machen, die Geburtskirche in Bethlehem sowie die Stadt Nablus besuchen. In Jerusalem stehen unter anderem ein Besuch des Tempelberges, der Klagemauer sowie der Holocaust -Gedenkstätte Yad Vashem auf dem Programm.

An der Reise nehmen von jeder Kirche neun Spitzenvertreter teil. Darunter sind der Ratsvorsitzende der EKD, der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, sowie der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Münchener Erzbischof Kardinal Reinhard Marx. Diese erste gemeinsame Reise beider Kirchen endet am 22. Oktober, unmittelbar vor Beginn des Reformationsjahres 2017. (dn)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen