Nachrichten | 13.10.2016

Im Gegensatz zu diesem israelischen Reisepass waren die Dokumente der Iraner gefälscht

Im Gegensatz zu diesem israelischen Reisepass waren die Dokumente der Iraner gefälscht
Foto: Юкатан, Wikipedia | Public Domain

Italien: Iraner mit israelischen Papieren gefasst

Immer wieder verwenden Iraner ausgerechnet israelische Pässe, die sich dann als Fälschungen entpuppen. Nun sind den Behörden in Italien drei Verdächtige ins Netz gegangen.

ROM (inn) – Italienische Sicherheitsbehörden haben Israel über die Festnahme dreier iranischer Staatsbürger informiert. Diese hätten gefälschte israelische Pässe bei sich gehabt, berichtete der israelische Fernsehsender „Kanal 2“ Mittwochnacht laut der Onlinezeitung „Times of Israel“.

Demnach wurden die Iraner über Serbien in die Türkei ausgewiesen. Sicherheitskräfte untersuchen nun, ob mögliche Verbindungen zu Versuchen bestehen, Terroranschläge gegen Israelis in aller Welt zu verüben. Die Information hätten die Italiener im Laufe des Versöhnungstags Jom Kippur an die Israelis weitergegeben.

Im Januar waren in Indien zwei Iraner gefasst worden. Sie wollten mit gefälschten israelischen Pässen ein Flugzeug besteigen. Es handelte sich um ein Ehepaar, das mehrere Jahre in Indien gelebt hatte und mit den falschen Papieren in die USA einwandern wollte.

Bereits im Jahr 2014 waren an einem Flughafen der kenianischen Hauptstadt Nairobi ebenfalls zwei Iraner festgesetzt worden. Sie wollten mit gefälschten israelischen Pässen in das ostafrikanische Land einreisen. Aufgrund der Anti-Terror-Gesetze in Kenia wurden die beiden zu zwei Jahren Haft und einer hohen Geldstrafe verurteilt, schreibt die „Times of Israel“ weiter. (eh)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen