Nachrichten | 30.08.2016

Wieder mit israelischen Halva-Riegeln an Bord: „Brussels Airlines“

Wieder mit israelischen Halva-Riegeln an Bord: „Brussels Airlines“
Foto: Eric Salard, flickr | CC BY-SA 2.0

Halva-Riegel bei „Brussels Airlines“ wieder im Angebot

Nach Interventionen von israelischer Seite bietet die belgische Fluglinie „Brussels Airlines“ wieder israelische Halva-Riegel an. Zuvor hatte das Unternehmen die Süßspeise nach einer Beschwerde von Palästinensern gestrichen, da sie von einem israelischen Unternehmen im Westjordanland produziert werden.

BRÜSSEL / JERUSALEM (inn) – Die „Brussels Airlines“ servieren auf ihren Flügen nach Tel Aviv wieder israelische Halva-Riegel als Dessert. Das berichtet die Onlinezeitung „Times of Israel“. Vergangene Woche hatte die belgische Fluglinie das in Israel beliebte orientalische Dessert aus dem Sortiment genommen.

Die Süßspeise aus Ölsamen wird vom israelischen Nahrungsmittelkonzern „Achva“ hergestellt, der seinen Sitz im Westjordanland hat. Daher hatte sich eine palästinensische BDS-Teilorganisation (Boykott, Desinvestitionen, Sanktionen) auf Anraten eines Fluggastes erfolgreich bei „Brussels Airlines“ beschwert. Gegenüber Medien behauptete das Unternehmen damals, dass die aus Leinsamen hergestellten Riegel irrtümlich über einen lokalen Caterer ihren Weg ins Flugzeug gefunden hätten. Als internationale Fluglinie hätte man aber die Verantwortung, „Produkte anzubieten, die alle zufriedenstellen“.

Rückzieher dank heftigen Reaktionen aus Israel

In Israel hatte die Entscheidung der Fluglinie unterdessen für heftige Diskussion gesorgt. So sprach sich der israelische Tourismusminister Jariv Levin dafür aus, „‚Brussels Airlines‘ aus dem israelischen Luftraum zu verbannen“, wie die israelische Zeitung „Jerusalem Post“ berichtete. Die israelischen Botschaften in Brüssel und Berlin haben schließlich beim Unternehmen und der deutschen Lufthansa als Mutterkonzern interveniert. Laut „Jerusalem Post“ habe man dabei betont, dass die „Achva“-Fabrik eine große Anzahl an palästinensischen Arbeitern beschäftige.

Nun hat die Fluglinie eingelenkt: „Achva bleibt einer unserer Vertrauenslieferanten, unabhängig von der Herkunft des Produkts.“ Daher werde die Fluglinie weiterhin Produkte des Unternehmens an Bord anbieten, schrieb „Brussels Airlines“ laut „Jerusalem Post“ in einem Brief an die israelische Botschafter in Belgien. (rcr)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen