Nachrichten | 01.09.2016

Warnt vor den Folgen gesellschaftlicher Spannungen in Israel: der Ex-Geheimdienstchef Pardo

Warnt vor den Folgen gesellschaftlicher Spannungen in Israel: der Ex-Geheimdienstchef Pardo
Foto: Government Press Office/Haim Zach

Ex-Geheimdienstchef warnt vor Bürgerkrieg in Israel

Durch die starke Polarisierung der israelischen Gesellschaft droht laut dem früheren Geheimdienstchef Tamir Pardo im äußersten Fall ein Bürgerkrieg. Diese Gefahr sei stärker als die Bedrohung von außen.

DALIJAT AL-KARMEL (inn) – Der frühere Mossad-Chef Tamir Pardo warnt davor, dass die Polarisierung in Israel zu einem Bürgerkrieg führt: „Wenn eine gespaltene Gesellschaft einen bestimmten Punkt kommt, kann das im Extremfall zu einem Bürgerkrieg führen. Ich fürchte, dass wir uns in diese Richtung bewegen.“ Das hat der ehemalige Direktor des israelischen Auslandsgeheimdienstes laut der israelischen Zeitung „Yediot Aharonot“ auf einer Pressekonferenz vor einer Gedenkveranstaltung für gefallene drusische Soldaten in der nordisraelischen Stadt Dalijat al-Karmel erklärt.

Pardo leitete den Mossad von 2011 bis 2015. Die Pressekonferenz ist der erste öffentliche Auftritt, seit dem er sein Amt abgegeben hat.

Es gebe in der israelischen Bevölkerung zwar mehr Verbindendes als Trennendes, führte Pardo weiter aus. Allerdings würden bestimmte Gesellschaftsschichten „das bevorzugen, was uns trennt“. Dieses Phänomen komme in allen Bereichen des Landes vor, deshalb möchte er nicht „mit dem Finger auf eine bestimmte Gruppe zeigen“. Die Bürgerkriegsgefahr sei jedenfalls größer als eine Bedrohung von außen, erklärte der 63-Jährige laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“: „Es gibt keine existenzielle Bedrohung von außen, die einzig wirkliche existenzielle Bedrohung ist die Spaltung im Inneren.“

In der ganzen Welt würden immer Bürger den Regierungen misstrauen, meint Pardo mit Verweis auf den Brexit und den US-Wahlkampf: „Wenn wir nicht aufpassen, werden wir in einer ähnlichen Situation enden.“ (rcr)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen