Nachrichten | 25.08.2016

Die Fluglinie „Brussels Airlines“ will keine Halva-Riegel mehr zum Nachtisch servieren

Die Fluglinie „Brussels Airlines“ will keine Halva-Riegel mehr zum Nachtisch servieren
Foto: Johan Menten, Wikimedia | CC BY-SA 3.0

Belgische Fluglinie streicht Halva-Riegel

Der israelische Tourismus-Minister droht mit dem Bann der belgischen Fluggesellschaft „Brussels Airlines“. Die folgte dem Aufruf der anti-israelischen BDS-Bewegung und strich Halva-Riegel von der Speisekarte.

BRÜSSEL / JERUSALEM (inn) – Die belgische Fluggesellschaft „Brussels Airlines“ hat einen bisher als Nachtisch angebotenen Halva-Riegel aus dem Sortiment genommen. Ein Sprecher der Fluggesellschaft sagte: „Beim Dessert handelt es sich um ein umstrittenes Produkt.“ Der Halva-Riegel wird von dem Lebensmittelkonzern „Achva“ hergestellt, die ihren Sitz in der Nähe von Barkan im nördlichen Westjordanland hat.

Eine palästinensische BDS-Organisation (Boykott, Desinvestitionen, Sanktionen) hatte sich an die belgische Fluggesellschaft gewandt und sie auf den israelischen Halva-Riegel aufmerksam gemacht. „Viele Gesellschaften sind sich der Herkunft der Produkte nicht bewusst, die sie in Israel einkaufen“, hieß es bei der „Palästinensischen Solidarität“. Das belgische Außenministerium müsse tätig werden und darauf achten, dass keine Produkte aus jüdischen Siedlungen stammen.

„Brussels Airlines“ reagierte dazu: „Unsere Gesellschaft bietet bei ihren Flügen eine vegetarische Mahlzeit an, bei der auch ein Dessert serviert wird.“ Auf der Linie von Tel Aviv nach Brüssel habe eine lokale Catering-Firma irrtümlicherweise ein Dessert mit dem Namen Halva Vanille serviert, was nicht der Bestellung der Fluglinie entsprochen habe.

Tourismus-Minister fordert Konsequenzen

„Ein Fluggast machte uns darauf aufmerksam, dass es sich bei diesem Halva-Riegel um ein umstrittenes Produkt handele. Wir als Fluggesellschaft, die Fluggäste verschiedener Kulturen aus der ganzen Welt dient, sind dazu verpflichtet, Produkte anzubieten, die von allen geschätzt werden“, teilte die Fluglinie mit. Daher habe sie sich entschieden, den Halva-Riegel aus dem Sortiment zu nehmen und durch ein anderes Produkt zu ersetzen.

Der israelische Tourismus-Minister Jariv Levin reagierte auf das Verhalten der belgischen Fluglinie, die ein Tochterunternehmen der Deutschen Lufthansa AG ist, im Armee-Radio: „Für solch eine Firma gibt es keinen Platz am israelischen Himmel.“ Der Name der Firma solle von allen Anzeigetafeln des Ben-Gurion-Flughafens gelöscht werden. Brüssel sei nun „mit dieser Schande gezeichnet“. (uws/mm)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen