Nachrichten | 10.10.2016

Der mutmaßliche Übergriff ereignete sich an einem Aussichtspunkt auf dem Ölberg (Symbolbild)

Der mutmaßliche Übergriff ereignete sich an einem Aussichtspunkt auf dem Ölberg (Symbolbild)
Foto: Israelnetz/Elisabeth Hausen

Anklage: Vermeintlicher Polizist vergewaltigte Touristin

Eine Touristin aus China ist in Jerusalem offenbar Opfer einer Vergewaltigung geworden. Der mutmaßliche Täter hatte sich als Polizist ausgegeben und eine Leibesvisitation vorgetäuscht.

JERUSALEM (inn) – Ein 30-jähriger Araber aus Ostjerusalem muss sich wegen Vergewaltigungsvorwürfen vor Gericht verantworten. Eine chinesische Touristin beschuldigt ihn, sich als Polizist ausgegeben und sich an ihr vergangen zu haben. Am Montag hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen Vergewaltigung und sexueller Belästigung beim Bezirksgericht Jerusalem erhoben, wie das Nachrichtenportal „Arutz Scheva“ meldet.

Die 25-jährige Touristin besuchte am 2. Oktober mit vier weiteren Chinesinnen einen Aussichtspunkt auf dem Ölberg. Nach ihren Angaben näherte sich ein Fahrzeug mit Blaulicht. Der Araber, der ausstieg, habe sich als Polizist ausgegeben. Der Anklageschrift zufolge trennte er die Geschädigte von ihrer Gruppe – dabei schützte er eine notwendige Sicherheitskontrolle vor. Er habe ihren Körper abgetastet, als wolle er sie untersuchen. Dabei habe er mit seinen Fingern in ihre Vagina gefasst.

Nach der Tat fuhr der Araber davon. Die Chinesin erstattete Anzeige. Nach kurzer Zeit hatten die Ermittler den Fahrzeughalter ausgemacht und konnten ihn festnehmen, berichtet die Tageszeitung „Ma‘ariv“. Es handelt sich um Ahmad Nagib aus Ras al-Amud. (eh)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen