Kultur | 02.09.2016

Frankfurt am Main will künftig regelmäßig ein Jüdisches Filmfestival durchführen

Frankfurt am Main will künftig regelmäßig ein Jüdisches Filmfestival durchführen
Foto: Christian Wolf, www.c-w-design.de | CC BY-SA 3.0

Erstes Jüdisches Filmfest in Frankfurt startet

In Frankfurt startet am 4. September zum ersten Mal das Jüdische Filmfest. Unter dem Motto „Zwischentöne“ werden Spiel- und Kurzfilme präsentiert.

FRANKFURT AM MAIN (inn) – Die Jüdische Gemeinde Frankfurt und das Kulturdezernat der Stadt Frankfurt am Main veranstalten vom 4. bis zum 11. September 2016 das Erste Jüdische Filmfest. In Zukunft soll es alle zwei Jahre ein Jüdisches Filmfest in der Bankenmetropole geben.

„Zwischentöne“ lautet das Motto, unter dem zehn abendfüllende Spielfilme und vier Kurzfilme präsentiert werden. „Zwischentöne“ sei als Thema gewählt worden, weil in allen Filmproduktionen die eher leisen Töne zum Tragen kommen, teilten die Veranstalter mit. Die Filme böten differenzierte Blickwinkel, Humorvolles und Ernstes, sowie Kulinarisches und Politisches. Weitere Themen seien Geschichte und Gegenwart, Israel, Russland und Deutschland, Religion und der Nahost-Konflikt. Die Veranstalter fassen dies als „Themen, die dem jüdischen Leben und dem jüdischen Selbstverständnis in Deutschland innewohnen“, zusammen.

Die Eröffnung findet im Deutschen Filmmuseum statt. Weitere Aufführungsorte sind die Kinos „Mal Seh’n“, „Orfeos Erben“ und das „Pop Up Boat“ des Jüdischen Museums.

Die Abschlussveranstaltung wird im Ignatz Bubis-Gemeindezentrum stattfinden. Am ersten Abend wird der Film „Eine Geschichte von Liebe und Finsternis“ zu sehen sein, die Verfilmung eines Romans von Amos Oz, bei der Natalie Portman Regie führte. Am Montag steht „Atomic Falafel“ auf dem Programm, eine Satire, in der die Besitzer eines Falafel-Standes einen Krieg zwischen Israel und dem Iran verhindern müssen. (mb)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen