Innenpolitik | 29.08.2016

Gleisarbeiten am Schabbat sind in Israel nur unter bestimmten Umständen möglich

Gleisarbeiten am Schabbat sind in Israel nur unter bestimmten Umständen möglich
Foto: Dani Machlis, Ben-Gurion-Universität

Koalitionskrise abgewendet: Keine Bahnreparaturen am Schabbat

Für Ultra-Orthodoxe sind öffentliche Arbeiten am Schabbat ein Anstoß. Weil diesbezüglich Änderungen geplant waren, drohten sie mit dem Austritt aus der Koalition. Geht es jedoch ums Leben, sind sie zu einem Kompromiss bereit.

JERUSALEM (inn) – Der israelische Premier Benjamin Netanjahu hat am Freitag angeordnet, Eisenbahnreparaturen am Schabbat grundsätzlich zu unterlassen. Die ultra-orthodoxen Regierungsparteien „Schass“ und „Vereinigtes Torah -Judentum“ hatten auf diese Maßnahme bestanden und mit einem Austritt aus der Koalition gedroht. Die beiden Parteien sind mit zusammen 13 Sitzen in der Knesset vertreten. Die Regierungskoalition hat mit 66 eine Mehrheit von 12 Sitzen.

Am Donnerstagabend waren Vertreter der Regierung und der Parteien zu einer mehrstündigen Krisensitzung zusammengekommen. Zuvor wandten sich die jeweiligen Parteivorsitzenden, Gesundheitsminister Ja‘akov Litzman (Vereinigtes Torah -Judentum) und Innenminister Arje Deri (Schass), in einem Brief an Netanjahu. Darin schrieben sie, die Arbeiten am Schabbat stellten eine „öffentliche Entweihung“ dar.

Gefährliche Arbeit

In dem mit Verkehrsminister Israel Katz erreichten Kompromiss dürfen die Arbeiten im Bereich der Ajalon-Schnellstraße bei Tel Aviv auch am Schabbat weitergehen. Die Ausweitung der Arbeiten auf den Schabbat war ursprünglich eine Empfehlung der Polizei, die Katz umgesetzt hat. Grund dafür ist die Gefährdung von Leben: An Wochentagen ist die Straße aufgrund des Verkehrsaufkommens regelmäßig verstopft; die Arbeiten sind dort entsprechend gefährlich.

An anderen Bahnstrecken, wo es nicht lebensgefährlich ist, sind Arbeiten am Schabbat hingegen untersagt. Das betrifft etwa den Abschnitt zwischen dem Ben-Gurion-Flughafen und Modi‘in Illit.

Die Regierungsmitglider einigten sich zudem auf einen Ausschuss, der zwischen dem Verkehrsministerium und den ultra-orthodoxen Parteien vermittelt. Diesem gehören unter anderem der Büroleiter des Premierministers und der Leiter der Polizeibehörde an. (df)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen