Innenpolitik | 15.11.2016

Bildungsminister Bennett sieht in den aktuellen Entwicklungen die Chance für Israel, die palästinensische Frage zu lösen

Bildungsminister Bennett sieht in den aktuellen Entwicklungen die Chance für Israel, die palästinensische Frage zu lösen
Foto: Israelnetz/mh

Bennett fordert neue Denkansätze fürs Westjordanland

Die Entwicklungen in Europa und den Vereinigten Staaten führten dazu, dass Israel seine Strategie überdenken müsse und die Idee der Zwei-Staaten-Lösung ein Ende finde. Das sagte Bildungsminister Bennett vor ausländischen Journalisten am Montag.

JERUSALEM (inn) – Der israelische Bildungsminister Naftali Bennett sieht in den weltweiten Veränderungen eine Chance für Israel: „Das Zusammenspiel der Veränderungen in den Vereinigten Staaten, in Europa und in unserer Region bietet Israel die einzigartige Möglichkeit, alte Lösungsansätze zu überdenken, von vorne zu beginnen und ein neues Kapitel in der Geschichte zu schreiben.“

In der Kabinettssitzung am Sonntag hatte Premierminister Benjamin Netanjahu seine Regierung angewiesen, die amerikanische Wahl nicht öffentlich zu kommentieren. Doch Bennett, dem Vorsitzenden der drittgrößten Koalitionspartei HaBeit HaJehudi, war wichtig zu betonen: „Die entscheidende Frage ist nicht, was Trump tun wird, sondern was wir tun und was wir für Pläne anbieten“. Die aktuellen Ereignisse böten eine gute Möglichkeit, nach „neuen, alternativen und kreativen Lösungen“ zu suchen, statt sich auf Vorschläge aus dem Ausland oder den palästinensischen Lösungsansatz zu verlassen.

Bennett machte deutlich, dass er seine Regierung zum Umdenken bewegen wolle, was die Haltung bezüglich eines unabhängigen palästinensischen Staates betrifft: „Es ist kein Geheimnis, dass ich die Gründung eines palästinensischen Staates im Herzen Israels für einen grundlegenden Fehler halte.“

Streit um geplanten Siedlungsabriss

Vor der ausländischen Presse in Jerusalem sprach Bennett einen Tag, nachdem er und Justizministerin Ajelet Schaked am Sonntag einen Gesetzesentwurf im Kabinett eingereicht hatten, der als „Gesetz des Arrangements“ bekannt ist. Demnach würde die israelische Regierung palästinensischen Landbesitzern 150 Prozent Kompensierung zahlen, wenn Juden auf palästinensischem Privatland gebaut hätten.

Auslöser für den Gesetzesentwurf war die Diskussion um die Siedlung Amona bei Ramallah. Diese Siedlung gibt es seit 1995 und das Oberste Gericht hatte Ende 2014 über Räumung und Abriss bis Ende 2016 bestimmt, da sich die Gebäude auf palästinensischem Privatland befänden.

Israel unterscheidet zwischen legalen Siedlungen und illegalen „Außenposten“. Nach Angaben von Bennett leben mehr als 10.000 jüdische Siedler in sogenannten Außenposten, die am Rande oder außerhalb der etablierten Siedlungen gebaut sind. Die Regierung hatte Ende Oktober um eine siebenmonatige Verlängerung des angesetzten Termins zur Evakuierung der Bewohner von Amona gebeten, weil nicht genügend alternative Wohnungen zur Verfügung stünden. Das Oberste Gericht hat das am Montag abgelehnt, sodass der ursprünglich festgesetzte Termin, der 25. Dezember 2016, weiter gültig ist.

Am Mittwoch findet die Erstanhörung des Gesetzes in der Knesset statt und muss, wie jedes Gesetz in Israel, drei weitere Schritte durchlaufen. Falls das Gesetz von der Regierung verabschiedet würde, gibt es die Möglichkeit, dass es vom Obersten Gericht annulliert wird. (mh)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen