Innenpolitik | 08.11.2016

Auf dem Tempelberg sollen auch Juden beten dürfen, fordern zahlreiche jüdische Abgeordnete und Aktivisten

Auf dem Tempelberg sollen auch Juden beten dürfen, fordern zahlreiche jüdische Abgeordnete und Aktivisten
Foto: Martin Nowak

Abgeordnete fordern jüdisches Gebet auf dem Tempelberg

Zum ersten Mal haben Israelis die „Konferenz der Zion-Suchenden“ in der Knesset abgehalten. Die Teilnehmer forderten die Regierung auf, Politikern wieder Zutritt zum Tempelberg zu gewähren und jüdisches Gebet auf der Stätte zu erlauben.

JERUSALEM (inn) – Zahlreiche israelische Abgeordnete und Aktivisten haben Israels Regierung am Montag dazu aufgefordert, Ministern und Parlamentariern wieder den Besuch des Tempelberges zu erlauben. In der Knesset feierten sie zudem die Genesung des Likud -Abgeordneten Jehuda Glick. Der Tempelbergaktivist war vor zwei Jahren von einem Palästinenser angeschossen und schwer verletzt worden. Er setzt sich dafür ein, dass sich Juden auf dem Gelände frei bewegen und dort auch beten dürfen.

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hatte im Oktober vergangenen Jahres israelischen Ministern und Abgeordneten verboten, den Tempelberg zu besuchen. Er wollte eine Eskalation der Sicherheitslage verhindern. Zu dieser Zeit sah sich Israel seit mehreren Wochen mit Angriffen einzelner Palästinenser konfrontiert. Es gab beinahe täglich Messerattacken oder Angriffe mit Autos auf Juden.

Netanjahu betont damals wie heute, dass Israel den Status quo für den Tempelberg nicht antasten werde. Laut diesem dürfen Juden den Tempelberg besuchen, auf dem Gelände aber nicht beten.

An der Konferenz am Montag nahmen unter anderen Knessetsprecher Juli Edelstein ( Likud ), Landwirtschaftsminister Uri Ariel (HaBeit HaJehudi), der stellvertretende Verteidigungsminister Eli Ben-Dahan (HaBeit HaJehudi) sowie Einwanderungsminister Se‘ev Elkin ( Likud ) teil. Sie machten sich für eine „Tempelberg-Lobby“ in der Knesset stark. Die Politiker forderten eine Aufhebung des Besuchsverbotes. Juden würden durch dieses Verbot diskriminiert.

„Meiner Ansicht nach ist unser Recht auf den Tempelberg unerschütterlich. Der Tempelberg ist die heiligste Stätte für das jüdische Volk“, betonte der Minister für öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan ( Likud ). Ben-Dahan forderte zudem die Erlaubnis, dass Juden auf dem Tempelberg beten dürfen. In seiner früheren Tätigkeit als stellvertretender Minister für religiöse Angelegenheiten habe er dafür bereits spezielle Richtlinien entwickelt.

„Der Tempelberg ist ein Ort, den Angehörige anderer Religionen besuchen, aber nur den Juden ist es verboten, dort zu beten“, kritisierte Ben-Dahan. Er forderte die Regierung und die Knesset auf, das jüdische Gebet an der Stätte zu erlauben. Die stellvertretende Außenministerin Zippi Hotovely ( Likud ) rief „jeden, der den Tempelberg noch nicht betreten hat“, zu einem Besuch auf.

Tempelbergsbesuche umstritten

Der Tageszeitung „Ha‘aretz“ zufolge war die „Konferenz der Zion-Suchenden“ vom Montag bereits die zehnte ihrer Art. Sie fand jedoch erstmals im israelischen Parlament statt.

Der Besuch des Tempelberges ist selbst unter Juden umstritten. Nach dem Sechs-Tage-Krieg , bei dem Israel den Osten Jerusalems von Jordanien erobert hatte, legte der damalige Verteidigungsminister Mosche Dajan fest, dass der Tempelberg unter muslimischer Kontrolle bleibe. Die beiden Oberrabbiner Israels unterstützten ihn dabei, weil nicht bekannt ist, wo sich einst das Allerheiligste befand. Besucher, denen das nicht zusteht, könnten so aus Versehen heiligen Boden betreten. (dn)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen