Gesellschaft | 17.11.2016

Ein starkes Geschlecht: Die Zahl der Frauen in Kampfeinheiten hat sich seit 2010 vervierfacht

Ein starkes Geschlecht: Die Zahl der Frauen in Kampfeinheiten hat sich seit 2010 vervierfacht
Foto: Israel Defense Forces, flickr | CC BY-NC 2.0

Wehrdienst: Weniger Männer, mehr Frauen

Der Anteil der Frauen in Kampfeinheiten ist in den vergangenen fünf Jahren um 400 Prozent gestiegen. Insgesamt verzeichnet die israelische Armee jedoch einen Rückgang an Wehrdienstleistenden.

JERUSALEM (inn) – Die Zahl der männlichen Armeedienstleistenden ist in den vergangenen Jahren rückläufig. Während im Jahr 2004 noch 77 Prozent der Männer im Wehrdienstalter zur Armee kamen, liegt deren Anteil heute bei 72 Prozent. Diese Zahlen veröffentlichte die israelische Armee am Donnerstag. Viele Betroffene nutzen die Alternativen, die sich anbieten, wie etwa das Torahstudium. Ein Viertel der Verweigerer sagen aus medizinischen Gründen ab.

Interesse an Cybereinheiten

Zudem sinkt bei den Wehrdienstleistenden das Interesse, sich Kampfeinheiten anzuschließen, berichtet die Tageszeitung „Yediot Aharonot“. Im November 2014 – nach der Operation „Starker Fels“ – wollten dies 70,8 Prozent. Im November dieses Jahres lag dieser Wert bei 69,8 Prozent. Immer mehr Jugendliche seien daran interessiert, sich in ihrem Armeedienst mit Cybersicherheit oder Aufklärung zu befassen.

Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, erwägt die Armee, das Tauglichkeitsprofil für Kampfeinheiten herabzusetzen oder die Dienstzeit zu verkürzen. Zudem sollen mehr Frauen in Kampf- und Grenzeinheiten aufgenommen werden. Derzeit denkt die Armee darüber nach, Frauen auch für Panzereinheiten zuzulassen.

Frauen, die kämpfen

Die Zahl der Frauen in den Kampfeinheiten hat sich in den vergangenen Jahren bereits vervierfacht. Im Jahr 2010 waren 514 Frauen in Kampfeinheiten untergebracht, heute sind es 2.100. Grund für den Anstieg ist die Schaffung gemischter Einheiten. Auch der Anteil religiöser Frauen in der gesamten Armee steigt. Im Jahr 2010 waren es 935, heute sind es 2.159. Frauen, die den Wehrdienst nicht antreten, tun dies heute zu 83 Prozent aus religiösen Gründen.

In Israel besteht eine dreijährige Wehrpflicht für Männer und eine zweijährige für Frauen. Derzeit wird sie Stufe um Stufe auf Ultra-Orthodoxe ausgeweitet. Minderheiten wie Drusen oder Araber sind von der Wehrpflicht ausgenommen; manche melden sich jedoch freiwillig zum Dienst. Die Verweigerer leisten Zivildienst außerhalb der Armee. (df)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen