Gesellschaft | 12.10.2016

Muhammad und Tamar waren im vergangenen jüdischen Jahr 5776 die beliebtesten Vornamen für neugeborene Babys in Israel

Muhammad und Tamar waren im vergangenen jüdischen Jahr 5776 die beliebtesten Vornamen für neugeborene Babys in Israel
Foto: Pixabay | Gemeinfrei

Vornamen: Muhammad setzt sich erneut durch

Muhammad bleibt der beliebteste männliche Vorname in Israel. Bei den Mädchen nimmt die „Dattelpalme“ zum dritten Mal in Folge den ersten Rang ein.

JERUSALEM (inn) – Zwar machen die Araber nur etwa 20 Prozent der israelischen Bevölkerung aus. Aber Muhammad ist bei ihnen ein so beliebter Jungenname, dass er auch in diesem Jahr die Gesamtstatistik bei den Neugeborenen anführt. Dies hat die Behörde für Bevölkerung und Einwanderung am Donnerstag mitgeteilt. Anlass für die Veröffentlichung war das jüdische Neujahrsfest Rosch HaSchanah , wie die Tageszeitung „Yediot Aharonot“ berichtet.

Den zweiten und den dritten Platz belegen Josef und David. Auf sie folgen Daniel, Uri oder Ori, Omer, Eitan, Ariel, Noam und an zehnter Stelle Adam.

Bei den jüdischen Jungen führt der Name Uri beziehungsweise Ori die Statistik an. Da die Behörde mit unvokalisierten Dokumenten arbeitet, macht sie hier keinen Unterschied – im Hebräischen werden die beiden Namen gleich geschrieben. David und Ariel finden sich hier auf den Plätzen zwei und drei. Die Liste geht weiter mit Noam, Eitan, Josef, Itai, Daniel, Jehonatan und Mosche. Im Vorjahr hatte Eitan auf dem ersten Rang gelegen – dies war ausgelöst durch die Militäroperation „Starker Fels“ im Gazastreifen, die auf Hebräisch „Zuk Eitan“ heißt.

Tamar vor Adel und Mirjam

Das dritte Jahr in Folge entpuppt sich Tamar als der beliebteste Name für neugeborene Mädchen. Das Wort bedeutet „Dattel“ oder „Dattelpalme“. Adel und Mirjam kamen hier auf den zweiten und den dritten Rang. Die restlichen Namen in den „Top 1o“ waren Sarah, Avigail, No‘a, Schira, Talia, Jael und Lia. Vor dem Siegeszug von Tamar hatte No‘a 14 Jahre in Folge den obersten Platz eingenommen. Der Name hat nichts mit dem biblischen Noah zu tun – dieser Name lautet im Hebräischen „Noach“.

Tamar führt auch bei den jüdischen Mädchen die Statistik an. Ihr folgen Avigail und Adel. No‘a belegt Rang vier vor Schira, Talia, Jael, Sarah, Lia und Roni. (eh)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen