Gesellschaft | 13.10.2016

Nach Unfällen bei Fahrradausflügen haben sich an Jom Kippur einige Israelis verletzt (Symbolbild)

Nach Unfällen bei Fahrradausflügen haben sich an Jom Kippur einige Israelis verletzt (Symbolbild)
Foto: Israelnetz/mh

Unruhen und Unfälle während Jom Kippur

Den jüdischen Versöhnungstag Jom Kippur haben Israelis für Besinnung, aber auch für Freizeitaktivitäten genutzt. Die Folge war eine erhöhte Zahl von medizinischen Einsätzen. Auch Sicherheitskräfte mussten aufgrund von Unruhen im Westjordanland eingreifen.

JERUSALEM (inn) – Am jüdischen Versöhnungstag ist es in Ostjerusalem und dem Westjordanland zu Unruhen durch Palästinenser gekommen. Dabei erschossen Sicherheitskräfte im Jerusalemer Stadtteil Silwan einen Palästinenser. An anderen Orten wurden insgesamt 20 Palästinenser verhaftet. Die Vorwürfe reichen von Steinewerfen über Schießereien bis hin zur finanziellen Unterstützung der radikal-islamischen Hamas .

In einem Fall wurden Soldaten am Sperrzaun nördlich von Modi‘in alarmiert. Als sie sich mit einem Jeep näherten, schossen vier Palästinenser auf sie. Keiner der Soldaten wurde verletzt. Am Mittwochabend verhafteten Sicherheitskräfte einen Mann, der laut Geheimdiensten mit der radikal-islamischen Hamas in Verbindung steht. Bei ihm fanden sie umgerechnet knapp 24.000 Euro.

Die Israelis begingen den Feiertag unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen, insbesondere nach dem Anschlag am Sonntag in Jerusalem mit zwei Todesopfern. Zu weiteren Terrorakten kam es nicht, dennoch hatten die Einsatzkräfte viel zu tun: Sie behandelten laut der Onlinezeitung „Times of Israel“ mehr als 2.300 Menschen, die sich etwa bei Fahrradunfällen verletzten. Da der Verkehr an Jom Kippur in der Regel ruht, nutzen die Israelis die leeren Straßen ausgiebig. Auch zu Autounfällen ist es gekommen: Bei Dimona starben in einem Fall drei Beduinen. Weitere Behandlungsfälle entstanden, weil einige Juden aufgrund des Fastens Schwächeanfälle erlitten. (df)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen