Gesellschaft | 30.09.2016

Das Blasen des Schofar gehört an Rosch HaSchanah zum Gemeindegottesdienst

Das Blasen des Schofar gehört an Rosch HaSchanah zum Gemeindegottesdienst
Foto: Israelnetz/Johannes Gerloff

Rosch HaSchanah, der „Kopf des Jahres“

Juden in aller Welt und auch in Israel feiern in diesen Tagen ihr Neujahrsfest. Es wird von den nächtlichen Bußgebeten vorbereitet. Zu Beginn des neuen Jahres bitten gläubige Juden Gott um Erbarmen und um den Eintrag ins Buch des Lebens.

In Honig getauchte Apfelschnitze isst man zum jüdischen Neujahr, „Rosch HaSchanah“. Der „Kopf des Jahres“, wie der hebräische Ausdruck wörtlich zu übersetzen ist, soll süß sein. Deshalb gibt es auch Honigkuchen und Granatäpfel. So wie die Kerne dieser herrlich roten Frucht zahlreich sind, soll der Segen im vor uns liegenden neuen Jahr vielfältig sein.

Ein Zeichen für Vielfalt, Fruchtbarkeit und Gewimmel ist auch der Fisch, der bei der Festmahlzeit nicht fehlen darf und möglichst mit dem Kopf gegessen werden soll. Denn „der Herr wird dich zum Kopf machen und nicht zum Schwanz, und du wirst immer aufwärts steigen und nicht heruntersinken“ (5. Mose 28,13; Luther 1984). Im Judentum darf man schmecken und sehen, anfassen und begreifen, was durch die biblischen Feste vermittelt werden soll.

Am Abend des 2. Oktober beginnt mit einem Festessen der 1. Tag des Monats Tischrei des Jahres „Tav Schin Ajin Ajin“, 5777. Das Judentum schreibt die Jahreszahlen in hebräischen Buchstaben und rechnet die Zeit ab Erschaffung der Welt. Ein Tag beginnt, wie in der biblischen Schöpfungsgeschichte vorgezeichnet, am Abend. Und am 1. Tischrei wurde nach jüdischer Tradition der Mensch erschaffen. So feiert Israel mit Rosch HaSchanah zwei Tage lang den Geburtstag der Welt und der Menschheit.

Verankerung in der Bibel

Die Bibel erwähnt Rosch HaSchanah als „Jom Tru’ah“, als „Tag des Posaunenhalls“. Das Blasen des „Schofar“, des Widderhorns, ist ein wichtiger Teil des Gemeindegebets in der Synagoge an Rosch HaSchanah . Der Schall des Schofarhorns erinnert an die Bereitschaft Abrahams, seinen Sohn Isaak zu opfern. Chassidische Juden erklären ihn als wortlosen Schrei aus der Tiefe des Herzens: „Für unsere Sünden haben wir keine Ausflucht, keine eigene Rechtfertigung vor Gott.“ Der modern orthodoxe Rabbi Schlomo Riskin aus Efrat hört im Schall des Schofarhorns unseren an Gott gerichteten Protest über die Unvollkommenheit der Welt. Vor allem aber kündigt der Schall des Schofar in der Bibel das Gericht an, weshalb Rosch HaSchanah auch als „Jom HaDin“, „Tag des Gerichts“, gilt.

Die talmudische Tradition spricht von drei Büchern, die dem Allmächtigen am Neujahrstag vorgelegt werden. Darin ist die Lebensführung eines jeden Einzelnen verzeichnet. Das Buch der vollkommen Gerechten wird genau wie das der unverbesserlichen Frevler nur kurz geöffnet und sofort wieder geschlossen. In diesen Fällen bedarf das Urteil keiner Bedenkzeit: Leben für die Gerechten, Tod für die Frevler. Im dritten Buch aber liegt die große Masse der noch unentschiedenen Schicksale vor Gott. Dieses Buch wird erst am großen Versöhnungstag, dem „Jom Kippur“, geschlossen. Während der zehn Tage zwischen Rosch HaSchanah und Jom Kippur erflehen die Gläubigen das Erbarmen Gottes und bitten um Vergebung. Sie wollen in das Buch des Lebens eingeschrieben werden.

Vergebung untereinander

Das Flehen reicht aber nicht aus, solange es nur an den Ewigen gerichtet ist. Nach jüdischer Tradition vergibt Gott nur Sünden zwischen Gott und Mensch. Schuld zwischen Mensch und Mensch muss auch zwischenmenschlich wieder in Ordnung gebracht werden. Deshalb bitten die Frommen in diesen zehn Tagen der Buße ihre Mitmenschen um Vergebung und sprechen diese einander zu. So wird Rosch HaSchanah zum Beginn einer Zeit der Besinnung, der Umkehr und des Neuanfangs.

Am Nachmittag des ersten Neujahrstages versammeln sich Juden weltweit an Flüssen, Seen oder am Meer, um symbolisch ihre Sünden hineinzuwerfen. Man weiß, Gott vergibt Sünde. Er ist barmherzig und hält nicht ewig fest an seinem Zorn. „Er wird sich unser wieder erbarmen, unsere Schuld unter die Füße treten und alle unsere Sünden in die Tiefen des Meeres werfen“ (Micha 7,19). Diese Zeremonie, bei der auch Texte wie etwa Psalm 103,8-13 rezitiert werden, heißt im Hebräischen „Taschlich“, das „Werfen“.

Rabbi Nachman von Bratzlav (1772–1810) wusste: Die Hauptfreude an Rosch HaSchanah ist eine Frucht der Buße. Ein Neuanfang ist möglich. Deshalb freuen sich die Chassiden auch im Angesicht des Gerichts. Sie wissen: „Wir werden von unserem Vater im Himmel geliebt. Er möchte uns zu sich ziehen“. Genau wie der Prophet Micha (7,20) vorausgesagt hatte: „Du wirst Jakob die Treue halten und Abraham Gnade erweisen, wie du unsern Vätern vorzeiten geschworen hast.“ Deshalb wünscht man sich zum Neujahrstag voller Hoffnung in Israel: „Schanah Tovah UMetukah“ – „Ein gutes und süßes Jahr!“ Und: „Chatimah Tovah“ – einen „guten Eintrag“ ins Buch des Lebens. (jg)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen