Gesellschaft | 31.08.2016

Deutlich mehr als die Hälfte der israelischen Eltern wünscht sich bessere Schulbedingungen für die eigenen Kinder

Deutlich mehr als die Hälfte der israelischen Eltern wünscht sich bessere Schulbedingungen für die eigenen Kinder
Foto: U.S. Embassy Tel Aviv , flickr | CC BY-SA 2.0

Neues Schuljahr: Eltern unzufrieden

Israelische Eltern sehen zum Start des neuen Schuljahres Optimierungsbedarf von Seiten des Bildungssystems. Während Premier Netanjahu die Bibel wieder vermehrt in den Mittelpunkt rücken will, gibt es deutlich mehr arabische Lehrer zu vermelden.

JERUSALEM (inn) – Am Donnerstag startet das neue Schuljahr in Israel. Während sich die Eltern darüber freuen, dass die langen Sommerferien ein Ende haben, sind viele von ihnen aber nicht mit dem Bildungssystem zufrieden. Nach einer Erhebung des Zentralen Statistikamts stören sich rund 60 Prozent der Eltern an den Schulfächern, in denen ihre Kinder unterrichtet werden. Deutlich mehr als die Hälfte der Kinder erhalten zusätzlich Privatstunden. Zu wenig Aufmerksamkeit und zu hoher Notendruck für die Schüler sind weitere Kritikpunkte.

Premier Benjamin Netanjahu möchte im neuen Schuljahr seine „Bildungsrevolution“ laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“ auf zwei Säulen aufbauen: Kompetenz und Zionismus . Das Bibelstudium solle dazu erheblich beitragen: „Die Bibel ist die Basis dafür, dass wir hierher zurückgekehrt sind und bleiben werden.“ Wissen sei die Grundlage der neuen Welt, die jedem Kind in Israel zugestanden werden müsse.

Mehr arabische Lehrer

Die Anzahl arabischer Israelis, die an staatlichen Schulen unterrichten, ist in den vergangenen drei Jahren derweil um fast 40 Prozent auf nun insgesamt 588 angestiegen, berichtet der Nachrichtendienst „Arutz Scheva“. Dahinter steht die Initiative des Bildungsministeriums, mehr arabische Lehrer für Fächer wie Englisch, Mathematik oder Biologie zu gewinnen. Nicht alle jüdischen Eltern sind damit einverstanden. 21 Prozent wollen nicht, dass ihre Kinder von arabischen Lehrern unterrichtet werden.

Die „erfolgreichste“ Schule Israels steht in der drusischen Stadt Beit Dschann. Zum zweiten Mal in Folge hatte die Schule im Norden Israels, wie die Nachrichtenagentur „Jewish Telegraphic Agency“ berichtet, mit fast 100 Prozent die höchsten Anteil der Schüler, die das „Bagrut“ schafften. Das „Bagrut“ entspricht dem deutschen Abitur und berechtigt zum Studium an einer Hochschule. Der Landesdurchschnitt liegt bei 65 Prozent.

Wie die Nachrichtenagentur „Ma‘an“ berichtet, sind am Dienstag über 300.000 Schulbücher über den Eres-Grenzübergang in den Gazastreifen gebracht worden. Die in Zusammenarbeit mit dem palästinensischen Bildungsministerium im Gazastreifen und den Vereinten Nationen entstandenen Bücher sind wegen mangelnder eigener Pressen im Westjordanland gedruckt worden. (mm)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen