Gesellschaft | 09.11.2016

Georgien und Israel pflegen seit 1992 diplomatische Beziehungen

Georgien und Israel pflegen seit 1992 diplomatische Beziehungen
Foto: SKopp, Wikipedia | Gemeinfrei

Massiver Anstieg von Asylsuchenden aus Georgien

Immer mehr Georgier beantragen Asyl in Israel. Die meisten kommen zunächst als Touristen und bleiben dann im Land.

JERUSALEM (inn) – Die Zahl der asylsuchenden Georgier in Israel ist in den vergangenen Jahren massiv angestiegen. Haben im Jahr 2013 nur vier Menschen aus Georgien den jüdischen Staat um Asyl gebeten, so waren es 2015 schon 700. In diesem Jahr liegt ihre Zahl bereits bei 5.505. Das meldet die Tageszeitung „Ha‘aretz“.

Dem Bericht zufolge kamen die meisten dieser Georgier als Touristen nach Israel. Sie beantragten dann direkt nach der Landung Asyl oder blieben illegal.

Auch die Zahl der Menschen aus der Ukraine und aus Moldawien, die auf diese Weise nach Israel kamen und dort blieben, sei gestiegen. „Zahlreiche falsche Asylanträge überlasten die Mitarbeiter der Einwanderungs- und Grenzbehörden“, klagt Innenminister Arje Deri. Dies gehe zu Lasten der Menschen, deren Leben wirklich in Gefahr ist, fügte Deri an. Die Antragsteller seien keine Juden. Sonst würde ihnen die israelische Staatsbürgerschaft laut dem Rückkehrgesetz zustehen.

In diesem Jahr seien bislang 10.383 Touristen aus der Ukraine nach Israel gekommen. Fast 3.070 von ihnen hätten Asyl beantragt, hieß es weiter. Im vergangenen Jahr hatten 720 Ukrainer den jüdischen Staat um Asyl gebeten, 2013 war es einer. (dn)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen